Immergrüne Tanne soll Hoffnung spenden

Auf dem Paradeplatz steht nun doch ein Weihnachtsbaum

Drei Männer stehen vor dem Weihnachtsbaum auf dem Paradeplatz in Ziegenhain.
+
Freuen sich über den Weihnachtsbaum: Von links Matthias Reuter, Gerhard Reidt, Daniel Geibel.

Auch wenn der Weihnachtsmarkt auf dem Paradeplatz in Ziegenhain wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, gibt es nun einen Weihnachtsbaum. Die Tanne ist rund neun Meter hoch.

Ziegenhain – Knapp neun Meter hoch, im satten Grün und noch nicht geschmückt steht er da: Seit gestern thront auf dem Paradeplatz in Ziegenhain trotz coronabedingter Absage des Weihnachtsmarktes ein großer Weihnachtsbaum. Ganz zu Freude von Gerhard Reidt, Marktmeister des Ziegenhainer Weihnachtsmarktes, der schon fürchtete, dass es in diesem Jahr auf dem Platz dunkel bleiben könnte. Als feststand, dass es in diesem Jahr keinen Weihnachtsmarkt auf dem zentralen Platz geben wird, wurde sich an offizieller Stelle auch gegen einen Weihnachtsbaum entschieden.

Für Reidt war dies ein Unding. Gemeinsam mit den Freien Wählern wurde ein Baum organisiert, der am heutigen Donnerstagvormittag geschmückt werden und mit üppiger Beleuchtung die Vorweihnachtszeit erleuchten soll. „Am Montag stand für uns fest, dass auch in diesem Jahr ein Baum her muss“, so Reidt. Ursprünglich wollte er einen Baum aus Neustadt kommen lassen, doch bei der Organisation des Transports gab es Probleme. „Es hätten mehrere Straßen für den Verkehr gesperrt werden müssen. Das wäre nicht in so kurzer Zeit möglich gewesen.“ Schnell machte man sich auf die Suche nach einer Alternative und fand sie schließlich westlich von Kassel: „Der Baum stammt nun aus der Gemeinde Habichtswald“, erklärt Reidt.

Weihnachtsbaum auf Paradeplatz: Fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit

Matthias Reuter, Geschäftsführer der Freien Wähler Schwalmstadt (FW) freut sich, dass es gelungen ist noch rechtzeitig einen Baum zu organisieren: „Der Weihnachtsbaum ist ein fester Bestandteil des Ziegenhainer Stadtbildes und auch ohne Weihnachtsmarkt gehört ein Baum in die Weihnachtszeit.“ Dekan Christian Wachter zeigt sich erleichtert, dass es nun doch einen Weihnachtsbaum auf dem Platz vor dem Dekanat gibt. „Wir feiern zu Weihnachten mehrere Gottesdienste im Freien auf dem Paradeplatz. Ein Weihnachtsgottesdienst wäre ohne geschmückten Baum undenkbar“, sagt Wachter. „Der immergrüne Baum ist ein Hoffnungssymbol, das insbesondere in dieser Zeit ein wichtiges Zeichen für alle Menschen ist.“

Da der Baum untenherum etwas kahl geraten ist und größere Lücken aufweist, wurden kurzerhand weitere, kleinere Tannen organisiert. Diese sollen um die Haupttanne herum aufgestellt werden. „Das ergibt dann eine imposantere Erscheinung, sagt Reidt. Geplant sei, dass die weiteren Bäume im Verlauf des gestrigen Abends aufgestellt werden sollen. (Von Felix Busjaeger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.