Trotz Hitze: Solaranlage im Freibad Ziegenhain heizt das Wasser weiter auf

Wie in der Badewanne

Nicht mehr erfrischend: Im Augst vergangenen Jahres suchten Fabian und Jakob Heidenreich Abkühlung im Ziegenhainer Freibad, aktuell ist das Wasser recht warm. Archivfoto: nh

Schwalmstadt. Es klingt wie ein Schwarzenbörner Streich: Draußen klettern die Sommertemperaturen dieser Tage locker über die 30 Grad-Grenze, und die Solaranlage im Freibad Ziegenhain wärmt das Wasser trotzdem weiter auf. Mitunter hat das Wasser selbst fast 30 Grad. Statt kühler Erfrischung erwartet die Freibad-Gäste also derzeit ein warmes Nass mit Badewannen-Temperatur.

„Das ist bei den hohen Außentemperaturen sicher alles andere als angenehm“, sagt Schwalmstadts Bürgermeister Wilhelm Kröll auf HNA-Nachfrage. Das Problem: Für die Solaranlage fehlt ein Steuerungsmechanismus, und die Anlage lasse sich nicht einfach abstellen, sagt Kröll – denn dann würden die Rohre platzen.

Geringe Extrakosten

Um Abhilfe zu schaffen und das Wasser im Becken herunterzukühlen, werden täglich einige Kubikmeter kaltes Wasser extra zugeführt. „Wir müssen sowieso täglich Frischwasser zuführen“, erklärt der Bürgermeister; daher seien die zusätzlich entstehenden Kosten gering.

Das Problem mit der unregulierbaren Solaranlage, die 2002 nach dem Konzept von Schülern der Beruflichen Schulen Ziegenhain eingebaut wurde, sei noch nie so aufgetreten, sagt Kröll. Ohnehin seien die hohen Wassertemperaturen bisher nur an drei, vier Tagen aufgetreten. Und angesichts der Wettervorhersagen mit kühleren Temperaturen relativiere sich das Problem voraussichtlich.

Nun müsse ein Fachmann erstmal den technischen Aufwand für eine Steuerung und die Kosten dafür ermitteln. Dann soll die „relativ einfach konzipierte“ Anlage, wie Kröll sagt, wahrscheinlich im kommenden Jahr nachgerüstet werden. HINTERGRUND

Von Jürgen Köcher

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.