108 Kilometer bewältigt

Berglauf durch die Alpen: Sportler des SC Neukirchen erzielen gute Plätze bei „Salomon-4-Trails“

Vier Etappen an vier Tagen: Peter Schembier (56, links) und Hartmut Schenk (57) waren Teilnehmer des Salomon-4-Trails in den Alpen.
+
Vier Etappen an vier Tagen: Peter Schembier (56, links) und Hartmut Schenk (57) waren Teilnehmer des Salomon-4-Trails in den Alpen.

Einer außergewöhnlichen Herausforderung stellten sich die beiden Ausdauersportler des SC Neukirchen Peter Schembier (56) und Hartmut Schenk (57) in den Tiroler Alpen.

Neukirchen – Beim Salomon-4-Trails, einem Berglauf über vier Etappen an vier Tagen, hatten sie insgesamt 108 Kilometer zu bewältigen. 6740 Höhenmeter sowohl im Aufstieg als auch im Abstieg waren dabei zu überwinden und machten diesen Wettbewerb zu einer hochalpinen, anspruchsvollen Prüfung, die die beiden mit Bravour bestanden.

Als 38. unter 87 Läufern der Seniorenaltersklasse (ab M50) konnte sich Schembier in 17 Stunden und 24 Minuten deutlich vor Schenk platzieren, der als 70. insgesamt 20 Stunden und 46 Minuten benötigte.

Insgesamt 118 Frauen und 199 Männer überquerten bei strahlendem Sonnenschein das Ziel in Nauders am Reschenpass.

18 Monate Vorbereitungszeit

„Wir waren nervös und angespannt, vor allem vor der ersten Etappe, weil wir nicht wussten, was da auf uns zukommt“, beschrieb Schembier die mentale Verfassung vor dem Auftakt in Imst. Während die beiden Athleten auf den Steigungsstrecken von ihrer 18-monatigen Vorbereitung profitierten, verloren sie gegenüber ihrer Konkurrenz vor allem auf den Gefällstrecken bis zu 15 Minuten und verpassten so deutlich bessere Platzierungen.

Die erste Etappe führte von Imst nach Wenns im Pitztal über 26 Kilometer (1760 Höhenmeter). Nach 18 Kilometern wurde am 2497 Meter hohen Wannejöchl der höchste Punkt des Vier-Tage-Trails überquert. Der Start für das zweite Teilstück von Wenns nach Ried im Oberinntal über 26,1 Kilometer (1510 Höhenmeter) wurde aufgrund der schlechten Wetterprognosen zwei Stunden vorverlegt.

Peter Schembier erzielte seine beste Einzelplatzierung als 33. auf der dritten Etappe von Ried im Oberinntal nach Pfunds über 28,6 Kilometer, deren Verlauf wegen Windbruchs kurzfristig verändert werden musste. Hartmut Schenk gelang dies als 64. auf dem vierten Abschnitt von Pfunds nach Nauders über 28 Kilometer.

Alle Teilnehmer hatten ein hohes Maß an Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, darunter einen negativen Corona-Impf- oder Testnachweis sowie eine detailliert beschriebene, den hochalpinen Anforderungen entsprechende Ausrüstung. (Bernd Knauff)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.