Arbeitsmarkt noch stabil

143 weitere Betriebe zeigen im Dezember im Schwalm-Eder-Kreis Kurzarbeit an

Agentur für Arbeit: Im Dezember gab es im Vergleich zum Vormonat einen leichten Anstieg bei den Arbeitslosen im Agenturbezirk Korbach. (Symbolbild)
+
Agentur für Arbeit: Im Dezember gab es im Vergleich zum Vormonat einen leichten Anstieg bei den Arbeitslosen im Agenturbezirk Korbach. (Symbolbild)

Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Korbach, zu dem der Schwalm-Eder-Kreis zählt, ist im Dezember geringfügig gestiegen. Die Arbeitslosenquote stagniert bei 3,7 Prozent.

Schwalm-Eder - Zum Stichtag 10. Dezember waren 7081 Menschen im ganzen Agenturbezirk arbeitslos gemeldet, 3653 Frauen und Männer von ihnen leben im Schwalm-Eder-Kreis. Im Vergleich zum Vormonat stieg ihre Zahl um zwölf Personen (plus 0,3 Prozent). Die aktuellen Zahlen sind aber ein deutlicher Anstieg gegenüber Dezember 2019 – damals gab es 631 Arbeitslose weniger im Landkreis. Die Geschäftsstellen in Schwalmstadt und Melsungen verzeichnen eine leicht gegenläufige Entwicklung gegenüber Fritzlar-Homberg: An beiden Standorten verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen, in Melsungen um drei auf 1003 Personen und in Schwalmstadt um zwei auf 1017 (Vergleich zum November). In Fritzlar-Homberg stieg die Zahl um 17 auf 1633 Arbeitslose. Für die Geschäftsstelle Schwalmstadt sinkt die Arbeitslosenquote ganz leicht auf 3,8 Prozent.

„Der Arbeitsmarkt in unserem Agenturgebiet zeigt sich widerstandsfähig“, bilanziert der Korbacher Agenturchef Uwe Kemper. Die Coronakrise habe weniger Einfluss auf den Arbeitsmarkt als vielmals befürchtet: „Trotz der Beschränkungen durch die Pandemie ist die Arbeitslosigkeit im Dezember weniger deutlich gestiegen als im Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre.“ Die Zahl der Kurzarbeit-Anzeigen bewegt sich auf einem ähnlichen Niveau wie im Vormonat. Zum Stichtag 28. Dezember haben 143 Betriebe in Schwalm-Eder für maximal 697 Mitarbeiter neu Kurzarbeit angezeigt. Im November waren es 106 neue Anzeigen, im Oktober 12.

Arbeitsmarkt im Dezember: 657 arbeitslose Personen unter 25 Jahren

Aktuell leben im Agenturbezirk 657 arbeitslose Personen unter 25 Jahren (ein Anstieg um 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat), die eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle suchen. Bei den Arbeitslosen bis 20 Jahre gab es einen Rückgang um 9,9 Prozent auf insgesamt 118 Personen. Anders als bei der jüngsten Altersgruppe ist die Arbeitslosigkeit bei allen anderen im Dezember gestiegen. Diese Entwicklung zeigt sich auch im Monats- oder Jahresvergleich. Besonders groß ist der Anstieg bei ausländischen Mitbürgern: Aktuell sind 1567 arbeitslos, das entspricht einem Plus von 29,2 Prozent gegenüber Dezember 2019.

Zum neunten Mal in Folge stieg die Langzeitarbeitslosigkeit. In beiden Rechtskreisen (Grundsicherung und Arbeitslosengeld) waren es 1856. Das sind 31 mehr als im November und 515 mehr als im Dezember 2019. Der Zugang an offenen Stellen war im Dezember im Agenturbezirk rückläufig, es wurden 593 Stellen neu gemeldet, 60 weniger als im November. Der Bestand an offenen Stellen liegt bei 2516. (Felix Busjaeger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.