Eisenbahnfreunde Treysa

Blauer Sonntag unter Dampf: Eisenbahnfreunde Treysa starten nach Pandemiepause

Historische Loks und Eisenbahnen: Die gibt es beim Lokschuppenfest am 3. Oktober zu bestaunen, hier ein
+
Historische Loks und Eisenbahnen: Die gibt es beim Lokschuppenfest am 3. Oktober zu bestaunen, hier ein

Die Eisenbahnfreunde Treysa starten nach eineinhalb Jahren wieder durch: die Vereinsmitglieder haben mitgeteilt, dass sich die Tore des Lokschuppens in Treysa erstmalig wieder öffnen.

Treysa – Durch die Pandemie waren das Vereinsleben, vor allem aber die beliebten Fahrten mit den historischen Loks, eingeschränkt beziehungsweise nicht möglich. Unter dem Motto „Blauer Sonntag unter Dampf“ steht ein erlebnisreicher Tag auf dem alten Bahnbetriebsgelände. Am Sonntag, 3. Oktober, von 10 bis 17 Uhr kann die Fläche mit all ihrer Technik erkundet werden, zu sehen sind die historischen Eisenbahnfahrzeuge des Vereins.

Besondere Höhepunkte sind laut Ankündigung die Dampflok 52 8106 in der Aufarbeitung, eine Modelleisenbahn, sowie einige Modellbahnen in Spur 5 Zoll. Besucher können mit einer großen Handhebeldraisine fahren.

Pendelzug zwischen Treysa und Lokschuppengelände

Die Dampflok 52 1360 wird im Wechsel mit einer kleinen Rangierlok den Pendelzug zwischen dem Bahnhof Treysa und dem Lokschuppengelände bewegen – hiermit kommen Gäste vom Bahnhof aus zum Vereinsgelände. Eine Ausstellung zeigt historischen Wagen und E-Loks einer befreundeten Firma. Für die Besucher werden Bratwurst, Kuchen, Waffeln, und Getränke angeboten.

Die gesamte Veranstaltung muss unter Einhaltung der aktuell geltenden Pandemie-Verordnungen stattfinden, heißt es weiter. Der Erlös des Eintrittes kommt dem Erhalt der historischen Schienenfahrzeuge zu Gute.

Viele Fahrten mit historischen Zügen

Für den 30. Oktober ist eine Fahrt mit dem „Lahntalexpress“ geplant: Der historischer Sonderzug startet zusätzlich mit einem Schnellzugwagen aus den 1930er-Jahren. Gezogen von der 100-jährigen Dampflok 58 311 von Treysa bis Ehrenbreitstein. Hier erwartet die Gäste eine Rheinfahrt, im Anschluss Besuch in Koblenz. Jeder Fahrgast erhält einen Fensterplatz. So entsteht der ausreichende Abstand, um keine Maske am Sitzplatz tragen zu müssen, teilen die Organisatoren mit.

Am 27. November rollt der „Nikolausdampfsonderzug“ nach Aschaffenburg, mit der 100-jährigen Dampflok 58 311. Kinder erhalten eine kleine Überraschung. Am 28. November geht es dann nach Bad Nauheim. Für den 27. oder 28. Dezember sind „Glühweinfahrten“ im nostalgischen Sonderzug in Planung, gezogen von einer historischen Diesellok der Baureihe V100. Hierzu werden Glühwein, Lebkuchen und anderen Leckereien gereicht. Im Fahrpreis sind ein Glühwein oder Kinderpunsch sowie ein Lebkuchen enthalten. (Sandra Rose)

Informationen

Tickets unter Tel. 0 66 98/9 11 04 41

mehr auf eftreysa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.