Auftragswerk von Prof. Rumpf fertig – Ausstellung im Atrium

Carl Bantzer malt nun vor „seiner“ Schule

Zwei Künstler: Ewald Rumpf schuf die Statue des Schulnamensgebers und großen Schwälmer Malers Carl Bantzer, sie wurde am Donnerstag offiziell vorgestellt. Foto: Haaß

Schwalmstadt. Dass sich Kunst und Schule nicht ausschließen, sondern ganz im Gegenteil sogar sehr gut ergänzen, haben rund 50 Kunstinteressierte wieder eindrucksvoll erlebt. Bereits zum 30. Mal bot die Carl-Bantzer-Schule Ziegenhain einem Künstler ein Forum und bereichert damit gewissermaßen auch die Region mit einem kleinen, aber feinen Kulturprogramm.

Im Rahmen der Ausstellungsreihe „Kleine Galerie in der Schule“ präsentiert zurzeit Professor Dr. Ewald Rumpf Figuren in Bronze und Terra Cotta. Dem Fachbereich Kunst sei es gelungen, einen Künstler zu finden, der das Leben zeitlos festhält, sagte Schuldirektorin Heidrun Elborg.

Bei den aktuell im Atrium der CBS ausgestellten Plastiken handelt es sich überwiegend um realistische, plastische Darstellungen menschlicher Figuren sowie mythische und märchenhafte Gestalten. Die bis ins kleinste Detail ausgeformten Werke erscheinen teilweise wie in ihrer Bewegung erstarrt und regen zur Interpretation an. „Verstand und Intuition ergeben die Köstlichkeit der Kunst“, stellte Ewald Rumpf fest.

In der Laudatio würdigte Otto Pirn den Remsfelder für sein künstlerisches Schaffen in den vergangenen Jahrzehnten. Ewald Rumpf sei ein ungemein vielseitiger Mensch, welcher Verstand und Kreativität verbinde, sagte Otto Pirn.

Adriano Sandrin verlieh der Ausstellungseröffnung am Flügel mit Impressionen klassischer Musik die sprichwörtlich passende Note.

Als besonderer Höhepunkt der Vernissage wurde die von dem bekannten Künstler geschaffene Carl-Bantzer-Statue offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab sofort begrüßt der Namensgeber der Schule Lehrer, Schüler und Besucher direkt am Eingang. In Workshops unterstützen rund 20 Schüler der CBS den Remsfelder bei der Verwirklichung des Werkes und gewannen so Einblicke in die Welt der Kunst.

Die Finanzierung der Statue sei nur dank Sponsoren und des Fördervereins möglich gewesen, sagte Heidrun Elborg. Ewald Rumpf bedankte sich bei der Schulleitung für die gute Zusammenarbeit bei der Erstellung der Carl-Bantzer-Statue: „Ein Auftrag ist immer auch Beweis für die Anerkennung eines Künstlers.“

Ausstellung: Die Ausstellung ist bis 30. November an den Schultagen von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.