Wettlaufer bezweifelt Wirtschaftlichkeit des Windparks – Bürgermeister Miltz optimistisch

CDU: Weiter Protest gegen „Die Gleiche“

Norbert Miltz

Ottrau. Die CDU Ottrau lehnt weiterhin den Bau von Windrädern in der Heimatgemarkung ab. Fraktionssprecher Matthias Wettlaufer äußerte in der jüngsten Gemeindevertretersitzung erhebliche Zweifel am wirtschaftlichen Betrieb der Anlagen „Auf der Gleiche“, eigentlich sei das Vorhaben schon gescheitert. Die sechs Anlagen seien vierfach beklagt, der Betriebsbeginn schon zwei Mal verschoben, der Einstieg der EAM Natur GmbH als Projektierer ist für Wettlaufer kein günstiges Zeichen und wäre korrekterweise durch die Energie-Genossenschaftsversammlung abzunicken gewesen. Wettlaufer forderte außerdem Aufklärung darüber, welche Kosten der Gemeinde im Zusammenhang mit der Planung unterm Strich entstanden seien.

Zuvor hatte Bürgermeister Norbert Miltz einen optimistischen Bericht über den Stand auf der Gleiche gegeben. Demnach ist das Projekt auf gutem Wege und komme den Interessen der Gemeinde Ottrau entgegen. Gegenüber Wettlaufer entgegnete Miltz, er werde sich nicht „an Kaffeesatzleserei beteiligen“. Die Arbeiten hätten schließlich begonnen (Schaffung von Freiflächen, HNA berichtete), zwei Gutachten lägen vor. (aqu) Foto: Archiv

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.