Toilettenpapier ist besoders gefragt

Covid-19: Hamsterkäufe im Frielendorfer Lebensmittelmarkt

+
Corona: Seit vergangenen Donnerstag sind Nudeln bei den Kunden sehr beliebt. Martin Knapp vom Rewe-Markt in Frielendorf zeigt am Montagvormittag auf die leere Stelle im Regal.

Die Angst vor Corona greift um sich. Immer mehr Menschen füllen vor Angst vor dem Virus ihre Vorratskeller. Hamsterkäufe gibt es auch in der Gemeinde Frielendorf.

Bislang hat es im Schwalm-Eder-Kreis noch keinen Corona-Fall gegeben, trotzdem füllen einige Menschen ihre Vorratskeller. Hamsterkäufe gibt es auch auf dem flachen Land, wie zum Beispiel in der Gemeinde Frielendorf.

Hygieneartikel besonders gefragt

Losgegangen sei es am Donnerstag, erzählt Martin Knapp, Betreiber des Rewe-Markts im Kernort: „Am Freitag und Samstag war es dann noch schlimmer.“ Besonders beliebt bei den Kunden sei offenbar Toilettenpapier, erklärt Knapp und zeigt auf den leeren Platz in seinem Laden, auf dem normalerweise eine ganze Palette mit Klopapier steht. „Das sich die Leute so auf das Toilettenpapier stürzen, dafür habe ich kein Verständnis“, so der Geschäftsmann kopfschüttelnd.

Beliebter Artikel: In Rewe-Markt in Frielendorf war günstiges Toilettenpapier Mangelware. 

An vielen Ecken im Laden gab es am Montagvormittag teilweise immer noch leere Stellen in den Regalen. Wie in ganz Deutschland sind auch in Frielendorf Desinfektionsmittel, Seife, Mehl, Brotbackmischungen, Fertiggerichte, Nudeln, Reis und Grundnahrungsmittel aktuell besonders gefragt.

Ansturm überrascht Händler

Knapps Mitarbeiter kamen am Wochenende bei manchen Produkten mit dem Nachfüllen der Regale gar nicht mehr hinterher, so schnell waren die Waren vergriffen.

Selbst Hefe sei in die Einkaufskörbe gewandert, berichtet der Einzelhändler im Gespräch mit der HNA: „Damit haben wir alle nicht gerechnet.“

Großhandel liefert Waren 

Was leer ist, bleibt nicht leer. Für Hamsterkäufe gibt es auch in der Ohetalgemeinde keine Veranlassung. Niemand müsse sich Sorgen machen, die Lager des Großhandels seien gut gefüllt und man habe bereits neue Ware angefordert, sagt Martin Knapp: „Lediglich bei den Desinfektionsmitteln könnte es eng werden.“ 

Von Matthias Haaß

Auch im Edeka in Melsungen bei Kassel kam es zu Hamsterkäufen durch das Coronavirus. Diese sorgten für Rekord-Umsätze. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.