1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Dauerregen: Teichlandschaft im Rückhaltebecken Schwalmstadt

Erstellt:

Kommentare

Man erkennt Wasserbereiche auf den Wiesen.
Blick auf das Rückhaltebecken zwischen Ziegenhain und Treysa © Jörg Döringer

Die erneut von Westen kommenden Tiefdruckgebiete brachten wieder Dauerregen über Hessen. Die Niederschlagsmengen der letzten 24 Stunden betrugen in weiten Teilen Hessens bis 25 Liter auf den Quadratmeter, in den Staulagen des Vogelsbergs bis 30 Liter und im Rothaargebirge bis 40 Liter. Aufgrund der Niederschläge steigen die Wasserstände im Oberlauf der Fulda, der oberen Eder sowie in der Schwalm wieder an, so die Hochwasserwarnzentrale beim RP Kassel.

Laut des Deutschen Wetterdienstes wird ein Sturmtief über Südskandinavien das Wetter in Hessen vorerst weiterhin wechselhaft gestalten. Zum Montag kommt die in Schüben einfließende Kaltluft aus polaren Breiten zur Ruhe und leitet einen kälteren Witterungsabschnitt ein. Laut aktuellen Modelrechnungen wird der Hochwasser-Pegel Unter-Schwarz/Fulda und Bad Hersfeld/Fulda die Meldestufe II im Laufe des Tages bzw. in der Nacht zum Montag überschritten. Die Meldestufe III wird derzeit nicht prognostiziert.

Der Pegel Rotenburg/Fulda wird die Meldestufe I voraussichtlich in der Nacht bzw. in den frühen Morgenstunden des Montags überschreiten. Für den Unterlauf der Fulda sind derzeit keine weiteren Meldestufenüberschreitungen an den HW-Warnpegel prognostiziert. Im Unterlauf der Schwalm Uttershausen/Schwalm kan er die Meldestufe I kurzfristig und geringfügig überschreiten, so die RP-Lagebeschreibung. Für das derzeitige Niederschlagsereignis stehe in der Edertalsperre ausreichend Hochwasserschutzraum zur Verfügung. Die Volumina der Hochwasserrückhaltebecken stehen ebenfalls zur Verfügung.

Zu sehen sind die Folgen der Niederschläge etwa zwischen Ziegenhain und Treysa: Jörg Döringer fotografierte am Sonntag mit der Drohne aus rund 100 Metern Höhe das Becken, das sich als Teichlandschaft präsentiert.

Auch interessant

Kommentare