1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Die Schwälmer planen Wärmenetze und Heizzentralen

Erstellt:

Von: Johannes Rützel

Kommentare

Breite Zustimmung in Rommershausen: 120 der 150 Gebäude sollen an das Wärmenetz angeschlossen werden.
Breite Zustimmung in Rommershausen: 120 der 150 Gebäude sollen an das Wärmenetz angeschlossen werden. © Jens Döringer

Bürger aus Rörshain und Rommershausen kämpfen gegen die Energie- und Klimakrise. Mit Wärmenetzen und Heizzentralen wollen sie ohne Öl und Gas heizen.

In unserer Serie „Die Schwalm legt den Schalter um“ widmen wir uns Themen rund um die Energiewende. Wärmenetze sind attraktiv und werden nun auch in Rommershausen und Rörshain geplant.

Schwalmstadt – Von Öl und Erdgas unabhängig werden – in Zeiten von steigenden Energiepreisen, drohenden Versorgungsengpässen und Wetterextremen ist dieses Ziel verbreiteter denn je. Das möchten seit diesem Frühjahr auch Menschen aus Rörshain und Rommershausen erreichen. In beiden Dörfern haben sich Projektgruppen gebildet.

Rommershausen

In Rommershausen fand im Mai eine große Infoveranstaltung im Dorfgemeinschaftshaus statt, nachdem die Idee schon im Ortsbeirat kursierte. Die Eigentümer von 120 der insgesamt 150 Gebäude haben bereits Interesse bekundet, berichtet Swen Hübscher von der Projektgruppe: „Die Menschen haben Sorgen wegen den Energiepreisen.“ Insgesamt engagieren sich zehn Personen ehrenamtlich, derzeit sind sie vor allem damit beschäftigt, den Wärmebedarf des Ortes zu untersuchen. Die Machbarkeitsstudie soll bis September in Auftrag gegeben werden.

Swen Hübscher (49) Projektgruppe Rommershausen
Swen Hübscher (49) Projektgruppe Rommershausen © Rützel, Johannes

Geprüft werden soll das Heizen mit Stroh. Auf Holzhackschnitzel wollen sich die Rommershäuser nicht verlassen und auch das Heizkraftwerk soll im Eigentum einer Genossenschaft verbleiben. Um weiter Kosten zu sparen, möchten die Rommershäuser auch so viel Leitungen wie möglich auf Privatgrund verlegen, damit die Straßen nur an wenigen Stellen geöffnet werden müssen. Swen Hübscher aus Rommershausen hofft, dass sie ihr Projekt in drei bis vier Jahren abschließen können.

Rörshain

Auch in Rörshain untersucht eine fünfköpfige Projektgruppe den örtlichen Wärmebedarf. Ortsvorsteher Helmut Böhm hat die Idee eingebracht. Vorige Woche fand die erste Infoveranstaltung für die Bürger statt.

„Wir haben großen Zuzug von jungen Familien und wollen mittel- bis langfristig Energie bereitstellen“, sagt Bianca Stumpf. Auch der Klimawandel soll so bekämpft werden. Es geht um etwa 80 Gebäude, die angeschlossen werden könnten.

Bianca Stumpf (49) Projektgruppe Rörshain
Bianca Stumpf (49) Projektgruppe Rörshain © Rützel, Johannes

19 Interessenten gab es in der Woche nach der Infoveranstaltung schon, erklärt Bianca Stumpf von der Projektgruppe. Bis Anfang September könnten die Leute noch die Fragebögen zum Wärmebedarf einreichen, sowohl auf Papier als auch digital im Internet. Danach solle möglichst schnell die Machbarkeitsstudie beauftragt werden.

Die Wärme soll durch verschiedene, möglichst nachwachsende Energieträger erzeugt werden. Wahrscheinlich werde es auch in Rörshain eine Genossenschaft geben. Wann die Genossenschaft gegründet und das Wärmenetz fertig ist, das sei aber noch nicht absehbar, sagt Bianca Stumpf.

80 Gebäude in Rörshain könnten ans Wärmenetz angeschlossen werden. Innerhalb einer Woche gibt es schon 19 Interessenten. Archi
80 Gebäude in Rörshain könnten ans Wärmenetz angeschlossen werden. Innerhalb einer Woche gibt es schon 19 Interessenten (Archivbild) © Anne Quehl

Kontakt: Rommershausen, über Swen Hübscher. Rörshain: Treffen dienstags, nahwaerme.roershain@gmail.com, Facebook: Energiedorf Rörshain

Hintergrund: Wärmenetze in der Schwalm

Mengsberg und Wasenberg haben ein Wärmenetz, Frankenhain und Ascherode stehen kurz vor Abschluss einer Machbarkeitsstudie. Im Frühjahr 2022 haben sich in Rommershausen und Rörshain Projektgruppen gebildet, die die Orte nachhaltig beheizen möchten. Vor allem Ölheizungen können so abgeschafft werden. Geheizt wird dann mit der Abwärme von Biogasanlagen, Sonnenenergie und Heizkraftwerken, die Holz oder Biogas verbrennen.

Auch interessant

Kommentare