Neben der Antreffhalle entsteht derzeit die neue Grundschule für alle Willingshäuser

Dreieck für die Schüler

Bauarbeiten laufen: Schon deutlich sichtbar wird die dreieckige Form des neuen Schulgebäudes an der Antreffhalle in Willingshausen. Fotos: Grede 

Willingshausen. Die neue Grundschule in Willingshausen nimmt erste Formen an: Die Bauarbeiten auf dem Grundstück neben der Antreffhalle sind voll im Gange, die Bodenplatten auf unterschiedlichem Höhenniveau lassen bereits die dreieckige Gebäudeform sichtbar werden. Bei einem Ortstermin verschafften sich Vizelandrat Wilfried Becker, Bürgermeister Heinrich Vesper, Willingshäuser Mandatsträger, die Schulleiterinnen der Grundschulen und Experten aus der Kreisverwaltung ein Bild vom Stand der Bauarbeiten.

Zum Schuljahr 2016/2017 soll die Schule für 180 Schüler aus allen Ortsteilen Willingshausens und eventuell auch aus dem Schwalmstädter Stadtteil Trutzhain eingeweiht werden. Aktuell lägen die Bauarbeiten im Zeitplan, bestätigen Vizelandrat Becker wie auch der Architekt Prof. Wolfgang Schulze.

Was für den Landkreis mit einer Investition von 5 Millionen Euro auf Jahre das größte Bauprojekt ist, wird ein Schule sein, die modernsten gebäudetechnischen Standards entspricht. Als „prismatisch geformter Solitär“ platziere sich das Gebäude zudem als architektonisches Zeichen für die neu ausgerichtete Schullandschaft in Willingshausen, erklärte Schulze. Dieses neue Gemeinschaftsgefühl werde auch im Inneren des Gebäudes durch die zweigeschossige Halle als zentralen öffentlichen Platz aufgegriffen werden. Die Halle als eine Art Drehscheibe für schulische Aktivitäten mit Treppenaufgang, Aufzug und Galerie biete Raum für die verschiedensten Veranstaltungen und könne zudem durch Mensa und Aula erweitert werden. Auch Klassenzimmer, Garderoben und Nebenräume der zweizügig angelegten Schule werden sich über zwei Etagen um die von oben mit Tageslicht beleuchtete Halle gruppieren. Die neue Schule wird laut Becker ein freiwilliges Ganztagsangebot bieten, das Gebäude ist barrierefrei geplant, auch inklusives Lernen könne erfolgen, so Becker.

Laut Planern könnte in den nächsten Wochen mit dem Mauerwerk des Gebäudes begonnen werden. Zum Sommer hin sollte der Rohbau stehen und voraussichtlich im Herbst mit dem Innenausbau begonnen werden.

Von Sylke Grede

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.