Flüchtlinge und Einheimische trafen sich im Café Atempause zu Tee und Kaffee

Einander kennenlernen

Beim ersten Café Atempause: Jungen Flüchtlinge aus Afghanistan nahmen in der alten Festungsschule gern teil. Foto: privat

Schwalmstadt. Flüchtlinge und Einheimische haben sich kürzlich zu Kaffee, Tee und Kuchen im Café Atempause in der Festungsschule in Ziegenhain getroffen. Im Vorfeld hatten die Organisatoren Einladungen ins Arabische übersetzen lassen, um die Menschen im Chinapark zu erreichen.

Obwohl es sich etwas schwierig gestaltet hatte, die Einladung im Chinapark zu kommunizieren, konnten die Mitglieder der Kirchengemeinde doch einige Flüchtlinge in der Festungsschule begrüßen.

Etwa zehn junge Männer aus Afghanistan sowie einige der Bewohner der Alten Apotheke nahmen das Angebot wahr, sich in geselliger Runde zu unterhalten und Kontakte zu knüpfen. Zur Begrüßung erhielten sie Willkommenskärtchen mit arabischer Schrift.

Während die Bewohner aus der Alten Apotheke schon ein passables Deutsch sprachen, konnte die meisten Besucher aus dem Chinapark größtenteils nur über Dolmetscher kommunizieren, heißt es in einer Pressemitteilung des Kirchenkreises.

Auch an den nächsten Dienstagen im Dezember lädt das Café Atempause wieder von 14.30 bis 16.30 Uhr in die Festungsschule in Ziegenhain ein. Jeder ist eingeladen, teilzunehmen. (dag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.