Eislaufen und Angeln weiterhin verboten

Explosionsgefahr: Wallgraben bleibt gefährlich

Schwalmstadt. Die Böschung und die Eisfläche des Wallgrabens in Ziegenhain dürfen weiterhin nicht betreten werden. Das bestätigte auf HNA-Anfrage Bürgermeister Wilhelm Kröll.

Die Lage durch Munition aus dem Zweiten Weltkrieg sei dort hochbrisant. Es wird nach Angaben des Verwaltungschefs noch Jahre dauern, bis die Kampfmittelräumung abgeschlossen ist. Die werde pro Jahr nicht mehr als 200 Meter des Gewässers rund um den alten Ortskern der Festungsstadt von den explosiven Altlasten befreien können.

Angler und - im Winter - Eisläufer müssen sich also noch auf eine sehr lange Wartezeit einstellen. Das Land ist Eigentümer des Wallgrabens und wollte ihn an die Stadt Schwalmstadt abgeben. Bei vorgeschalteten Untersuchungen kam zutage, dass das Areal zu Land und zu Wasser mit Munition, etwa zündfähigen Handgranaten, verseucht ist. Laut Kröll kommt es einem Wunder gleich, dass bisher niemand zu Schaden kam. Nach einer Sanierung könne die Stadt die Immobilie übernehmen. (aqu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.