Nach Jahren wieder Haushaltsüberschuss – Bürgermeister Dr. Näser mahnt zum Sparen

Die Freude ist verhalten

Umbau des evangelischen Kindergartens auf der Baus in Treysa: Über 400 000 Euro stellte die Stadt in ihren Haushalt für das laufende Jahr ein, insgesamt kostet die Erweiterung 1,2 Mio. Euro. Foto: Rose

Schwalmstadt. Die schwarze Null ist da, ja sogar ein rechnerisches Plus von über 600 000 Euro. Zum ersten Mal seit 2009 weist der Schwalmstädter Jahreshaushalt für das kommende Jahr einen Überschuss aus.

Trotzdem verfiel Verwaltungschef Dr. Gerald Näser nicht in Jubelstürme bei seiner Einbringungsrede am Donnerstagabend.

Kindergärten

Wohl nicht zufällig stellte der Bürgermeister die Belastungen der Stadt durch die Kindertagesstätten ganz oben an. Die steigenden Personalkosten und die stetig wachsenden Vorgaben seien ein „massives Problem für alle Kommunen“. Schwalmstadt könne stolz sein auf sein Angebot, so Näser, der allerdings die Lasten durch die Kinderbetreuung als fundamentales Problem für die kommunalen Finanzen einstuft. Näser: „Wenn die Kita-Betreuung eine staatliche Aufgabe wäre oder werden würde, könnte sofort mit dem Abbau der Fehlbeträge und der Entschuldung begonnen werden.“ Das Defizit in diesem Bereich sei auf 3,4 Mio. Euro angewachsen.

Schulden

Allein in den Jahren seit Einführung der doppischen Haushaltsführung 2009 sind in Schwalmstadt Fehlbeträge in der Größenordnung von 15,7 Mio. Euro aufgelaufen. Die Gesamtschulden der Stadt sind indes weit höher, da allein auf den stadteigenen Stadtwerken ohne Kassenkredite Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 71 Mio. Euro lasten.

„Lage ist ernst“

„Die finanzielle Lage der Stadt ist absolut ernst“, sagte Näser gegen Ende. Es sollte zwar gelingen, Projekte wie die Umgestaltung des Kirchplatzes und der Bahnhofstraße in Treysa, die Erschließung des Gewerbegebiets Saure Wiesen West und den Ausbau der Kindertagesstätten zu stemmen, doch bedürfe es weiter eigener Sparanstrengungen. • Diskussion des Entwurfs dann am 10. Dezember.

Von Anne Quehl

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.