Waltraud und Walter Bächt feiern heute das Fest der Diamantenen Hochzeit

Freundschaft wurde zur Liebe

Großes Fest: Waltraud und Walter Bächt aus Todenhausen feiern am heutigen 2. Oktober ihre Diamantene Hochzeit. Foto: Decker

TODENHAUSEN. Als Waltraud vor 87 Jahren das Licht der Welt erblickte, spielte ihr zukünftiger Ehemann Walter als Dreijähriger auf dem Nachbarhof. Heute feiern Waltraud und Walter Bächt aus Todenhausen ihre Diamantene Hochzeit. „Walters Schwester war meine Klassenkameradin“, erzählt die Rentnerin, „als Kinder haben wir zusammen auf der Straße gespielt.“ Zu einem Paar wurden sie nach dem Krieg. Sie gingen gemeinsam zum Tanz im Ort und den Nachbardörfern.

Ihre Hochzeit feierten sie mit 80 Gästen auf dem eigenen Hof. „Wir haben die untere Etage leer geräumt, so dass wir alle Platz hatten“, erinnert sich Walter Bächt, „und zum Tanzen sind wir später in den Gasthof gegangen.“

Da beide die Landwirtschaft von der Pike auf gelernt hatten, arbeiteten sie gemeinsam auf ihrem Hof. „In den 50er- Jahren hielt die Technik Einzug, das machte die Landwirtschaft schöner, interessanter und leichter“, erklärt der 90-Jährige. Die großen Maschinen konnten sie gemeinsam mit Waltrauds Bruder anschaffen, der den Nachbarhof bewirtschaftete. 1975 wagten den Schritt zum damals neuen Angebot „Ferien auf dem Bauernhof“. Anfangs boten sie ein Zimmer mit Vollpension, später bauten sie zwei Ferienwohnungen. Die Gäste halfen im Garten und bei der Feldarbeit, besonders die Männer fuhren begeistert den hofeigenen Schlepper. „Das erste Ferienkind, das wir hatten, ist später unsere Schwiegertochter geworden“, erzählt sie.

Entspannung fand Walter Bächt beim Fußball spielen und im Pferdesport, den er mit zahlreichen Turniererfolgen bestritt. Seine Frau erholte sich abends von der anstrengenden körperlichen Arbeit beim Stricken und Sticken. Und auch wenn sie mit 70 Jahren das regelmäßige Melken der Kühe eingestellt hatte, sitzt sie nach wie vor gern an ihren Handarbeiten.

Ihr Sohn hat den Betrieb schon vor etlichen Jahren übernommen, aber die Eheleute denken immer noch mit und helfen, soweit es geht. Walter Bächt kontrolliert jeden Abend die Kühe, die draußen auf der Weide stehen, „und wenn ich auf dem Feld schaue, wie die Zuckerrüben stehen, dann will Waltraud immer mit.“

Das Geheimnis ihrer langen Liebe ist für beide keines, denn „wir hatten dieselben Interessen und waren auch aufeinander angewiesen.“ Heute begehen sie ihre Diamantene Hochzeit mit einer Andacht im Glockenturm, um danach mit Tochter, Sohn, den Schwiegerkindern und den fünf Enkeln im Gasthof am Ort Essen zu gehen.

Von Christiane Decker

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.