Retter bei Klosterkirche Spieskappel im Einsatz

16-Jähriger übersteht Absturz glimpflich

Einsatz: Feuerwehr, Notarzt und Rettungsdienst rückten am Mittwochabend nach Spieskappel aus. Dort war ein 16-Jähriger von einer Mauer gestürzt.
+
Einsatz: Feuerwehr, Notarzt und Rettungsdienst rückten am Mittwochabend nach Spieskappel aus. Dort war ein 16-Jähriger von einer Mauer gestürzt.

Glück im Unglück oder einen ziemlich guten Schutzengel hatte ein 16-jähriger Jugendlicher aus Frielendorf am Mittwochabend in Spieskappel. Bei dem Sturz von einer rund dreieinhalb Meter hohen Stützmauer zog sich der Frielendorfer nach Angaben von Polizeipressesprecher Markus Brettschneider nur relativ leichte Verletzungen am Fuß zu.

Spieskappel – Der Unfall ereignete sich hinter der Spieskappler Klosterkirche beim Klosterteich. Oberhalb des Teiches befindet sich die Hütte eines Fischereivereins und bei der Hütte habe sich der Jugendliche auf einen Zaun gesetzt, so der Polizeisprecher. Wie Markus Brettschneider der HNA sagte, war auch noch ein anderer 16-jähriger Frielendorfer vor Ort. Ob weitere Jugendliche zum Unfallzeitpunkt am Klosterteich waren, ist nicht bekannt. Den Unfallhergang schilderte der Polizeisprecher wie folgt: Der Jugendliche hatte sich offenbar auf dem auf der Stützmauer befindlichen Zaun gesetzt. Ein Balken hielt dem Gewicht nicht stand und zerbrach. Der 16-Jährige verlor daraufhin das Gleichgewicht und stürzte rund dreieinhalb Meter in die Tiefe. Dabei habe der Jugendliche nur knapp eine halb geöffnete massive Stahltür verfehlt, schilderte Frielendorfs Gemeindebrandinspektor Christian Nill gegenüber unserer Zeitung die Situation. Das hätte ganz übel enden können, so Nill: „Da hat der junge Mann mit 16 Jahren das größte Glück seines Lebens gehabt.“

Alles richtig gemacht hat auch der Begleiter des Verunfallten. Er verständigte nicht nur die Rettungskräfte über den Notruf, sondern kümmerte sich auch bis zur Ankunft der Helfer um den Verletzten.

Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei wurden gegen 21.20 Uhr verständigt. Es sei nach dem Alarmstichwort „F Abst Y“ alarmiert worden, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Frielendorf: „Die Abkürzung steht für Absturz oder möglicher Absturz. Y bedeutet dabei Menschenleben in Gefahr.“

Vor Ort waren die Feuerwehren aus Spieskappel und Frielendorf. Da es bei den Feuerwehren in der Gemeinde Frielendorf keine Drehleiter und kein aufblasbares Sprungpolster gibt, machte sich auch die Feuerwehr aus Ziegenhain auf den Weg nach Spieskappel.

Die Alarmierung erfolgte georeferenziert, erklärte Gemeindebrandinspektor Nill. Drehleiter und Sprungpolster gehören bei so einem Stichwort dazu, da es sich immer auch um eine Absturzgefährdung handeln könnte, so Frielendorfs Feuerwehrsprecher: „Wir wollen die Person ja retten, bevor sie stürzt. Drehleiter und Sprungpolster sind daher gegebenenfalls lebensrettende Einsatzmittel.“

Letztendlich war der Einsatz der Ziegenhainer Brandschützer aber nicht erforderlich, so das die Helfer die Anfahrt nach Ziegenhain abbrechen konnten.

Die Feuerwehr Frielendorf unterstützte den Notarzt und das Team des DRK-Rettungsdienstes. Die Unfallstelle wurde ausgeleuchtet und die Feuerwehr leisteten Tragehilfe. Anschließend habe man auch noch für die Polizei den Bereich ausgeleuchtet, sagte Gemeindebrandinspektor.

16-Jähriger übersteht Absturz glimpflich: Kein Regelverstoß

Da sich der Unfall am Klosterteich vor 22 Uhr ereignet habe, sei der Aufenthalt der 16-Jährigen auch kein Verstoß gegen die aktuell gültigen Ausgangsbeschränkungen, sagte Frielendorf Bürgermeister Thorsten Vaupel: „Darüber hinaus waren die Jugendlichen anscheinend nur zu zweit unterwegs und haben somit auch nicht gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen.“ (Matthias Haaß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.