Wenige Zeilen mit großer Wirkung

Erst nach einer Kritik in den sozialen Medien wurden Mängel an Spielplatz behoben

Freuen sich darüber, dass der Spielplatz in der Südstraße in Frielendorf wieder zugänglich ist: von links Florian und Sara Rejmanski und Darinka Stern.
+
Freuen sich darüber, dass der Spielplatz in der Südstraße in Frielendorf wieder zugänglich ist: von links Florian und Sara Rejmanski und Darinka Stern.

Einen Ausbruch der Empörung nennt man in den sozialen Medien einen Shitstorm. Dem ausgesetzt war nach einem Beitrag auf Facebook von Florian Rejmanski die Gemeinde Frielendorf.

Frielendorf – Vor einer Woche hatte der Frielendorfer in dem sozialen Netzwerk kritisiert, dass die Gemeinde an dem seit fast einem halben Jahr gesperrten Spielplatz in seiner Nachbarschaft nicht aktiv werde.

Wenige Zeilen mit großer Wirkung: der Stellvertreter des Bürgermeisters meldete sich sofort, die Mitarbeiter des Bauhofs rückten an – und nur wenige Tage nach dem Facebook-Post sind die Mängel behoben und der Spielplatz ist wieder freigegeben.

Den misslichen Zustand des Spielplatzes an dem Fußweg an der Südstraße im Internet öffentlich zu machen, habe er als letztes Mittel gesehen, seitens der Gemeinde etwas in Gang zu setzen, sagt der Frielendorfer. Alle anderen Versuche zuvor waren gescheitert. Der Ortsbeirat war eingeschaltet worden. Der sei auch aktiv geworden, bestätigt Ortvorsteher Matthias Dittschar.

Spielplatz nicht vor den Sommerferien geöffnet

Man habe sich an die zuständigen Gremien und Verwaltungsabteilungen gewandt. „Offenbar haben wir die falsche Klinke benutzt“, meint Dittschar. Denn der gesperrte Spielplatz wurde nicht wie zugesagt vor den Sommerferien wieder geöffnet. Auch über den Frielendorfer Bürgermelder haben sich die Spielplatz-Anwohner gemeldet. Darüber können Frielendorfer über die Internetseite der Gemeinde auf Mängel im öffentlichen Bereich hinweisen.

Aber auch dieser Versuch, die Bauhof-Mitarbeiter – der Bauhof liegt fußläufig vom Spielplatz entfernt – in Marsch zu setzen, scheiterte. Diesmal am Wetter: „Leider können die Arbeiten durch die schlechte Witterung nur bedingt durchgeführt werden, da der Spielplatz sehr nass ist“, lautete die Antwort. Darüber ärgerten sich die Anwohner. Florian Rejmanski argumentiert dazu durchaus auch polemisch: „Für den medienwirksamen Trimm-Dich-Pfad oder den schicken Marktplatz für eine sterbende Hauptstraße ist das Wetter offensichtlich okay.“

Das sagt der Bürgermeister

Bürgermeister Thorsten Vaupel äußerte sich gegenüber der HNA: „Die Erneuerung des Spielplatzes in der „Südstraße“ im Kernort Frielendorf ist schlecht gelaufen. Ich habe auf die Zusage meiner Mitarbeitenden vertraut, dass der Spielplatz bis zum Beginn der Sommerferien endlich fertiggestellt wird. Das war ein Fehler von mir und ich hätte das kontrollieren müssen. Nachdem ich auf Facebook die Bilder eines Anwohners gesehen habe, habe ich gleich aus meinem Urlaub heraus entsprechende Maßnahmen eingeleitet. Es tut mir leid und ich kann mich dafür nur entschuldigen. Diesbezüglich gibt es auch keine Ausreden. Das darf nicht passieren.“

Neue Spielgeräte für Kinder

Nun hat es wettermäßig für den Spielplatz in der Südstraße geklappt. Folgende Geräte stehen dort nach Angaben von Bürgermeister Thorsten Vaupel zur Verfügung: eine Rutsche (neu), ein Sandkasten, eine Korbnestschaukel, eine Schaukel, ein Wackelbalken, zwei Balanciergeräte, eine Sitzgruppe (neu). Der große Rutschturm musste wegen Fäulnis komplett zurückgebaut werden.

Die Kosten liegen derzeit ohne die Personalstunden des Bauhofs bei 3500 Euro. Die anhaltende Nässe im Frühjahr und Sommer habe der Gemeinde auch auf anderen Spielplätzen Probleme bereitet, so Vaupel. (Sylke Grede)

Vorher/Nachher: Das Unkraut hatte sich bereits im Sandkasten breitgemacht. Nun ist er mit frischem Sand gefüllt und neuer Rasen wurde eingesät.
Vorher/Nachher: Das Unkraut hatte sich bereits im Sandkasten breitgemacht. Nun ist er mit frischem Sand gefüllt und neuer Rasen wurde eingesät.

Gemeinde unterhält 31 Spielplätze

Außer in Lanertshausen unterhält die Gemeinde Frielendorf in jedem seiner 16 Ortsteile einen oder mehrere Spielplätze. Im Kernort, Lenderscheid und Verna sind es mehr als zwei. Auch am Silbersee gibt es drei. Insgesamt unterhält die Gemeinde 31 solcher öffentlichen Räume für Kinder, inklusive eines Mehrgenerationenspielplatzes. Fünf davon gehören zu einem Kindergarten.

Jeweils rund 20 000 Euro gab die Gemeinde in den vergangenen beiden Jahren für den Unterhalt der Plätze aus (für 26 Spielplätze ohne Kita- und Mehrgenerationenspielplatz). Im vergangenen Jahr wurden zusätzlich 25 000 Euro investiert. Zusätzlich betrug die Investition in 2020 für den Mehrgenerationenspielplatz 96 000 Euro. In diesem sollen 20 000 Euro für Investitionen in die Spielplätze bereit stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.