Mächtig Stimmung im Narrenhimmel

Erster Sitzungsabend der 52. Kampagne des FCV reißt Publikum mit

+
Das FCV-Showballett machte seinem Namen alle Ehre.

Funkelnde Kinderaugen, stolze Redner und Sänger und fröhliche Besucher zeugten am Samstagabend vom Spaß am Karneval in Frielendorf.

Ganz gleich ob sich die Kleinsten im Cowboy-Look auf der Bühne zeigten oder Synchronität beim Gardetanz gefragt war – die Frielendörfer Karnevalisten waren allesamt mit Herzblut und Leidenschaft dabei.

Karneval in Frielendorf: Über 100 Mitwirkende

Über 100 Mitwirkende gestalteten den ersten Sitzungsabend des Frielendorfer Carneval Vereins (FCV) im Hassia-Saal. Die 52. Kampagne stand unter dem Motto „Alle reden übers Klima – beim FCV ist’s Klima prima“, was nicht nur Sitzungspräsident Bernd Lohr, sondern auch Vereinspräsident Thorsten Nöll in ihren Begrüßungsworten versicherten. Das Publikum schickte manch Lobes-Rakete in den Narrenhimmel und belohnte den Einsatz der Akteure mit viel Applaus.

Das FCV-Showballett machte seinem Namen alle Ehre.

Die „Cheeky-Girls“ erweckten Elfen, Prinz und Prinzessin in einer ganz eigenen Märchenvariante, und Bernd Lohr stand zum 29. Mal in der Bütt und berichtete von „lebenden Whatsapp Gruppen“ seiner Jugendtage und erklärte, dass Nachhaltigkeit in den Siebzigerjahren einfach noch Sparsamkeit hieß. Jede Menge Lokalkolorit verpackten Bürgermeister Thorsten Vaupel und Matthias Nöll als Waldbademeister und hielten dem Publikum den närrischen Spiegel vor. „Da scheint es doch Bürger zu geben, die glauben, dass man ab zehn Meldungen beim Bürgermeister ein nächstes Level erreicht oder ab 100 eine Stelle auf dem Bauhof wartet“, so Vaupel. Pfarrer Marco Firnges machten die beiden als „Godfather of Pilger“ aus, der demnächst bei Restaurierungsarbeiten der Klosterkirche wohl Online-Gottesdienste zum Streamen und Pay-Pal-Kollekte anbieten würde. Das neue Funkenpaar Klara Beckmann und Annabell Döhrer wirbelten flink und taktsicher über die Bühne. Ebenso begeisternd die Darbietung von Funkenmariechen Antonia Diebel. 

Waldbademeister: Thorsten Vaupel (links) und Matthias Nöll.

Die „Crazy Puppets“ feierten ihr 30-jähriges Bühnenjubiläum und kamen zunächst als „SWAT“-Einheit daher, integrierten am Ende aber auch zahlreiche Ehemalige in der Tanzzugabe. Die Ohespatzen ließen die Muppets und zahlreiche Filmhelden aus Kindertagen singen und tanzen. Das Publikum stimmte begeistert mit ein, bevor das große Show-Ballett zur akrobatischen Monsterparty einlud. Uta Cezanne war in die Rolle von „Friedel aus Frielendorf“ geschlüpft und klagte über manch Marotte ihres frischgebackenen Rentners zu Hause. Die „Fresh-Mett-Boys“ setzten den Boy-Group-Hype der Neunziger fort und lösten mit ihren Sprüngen, Flugrollen und flotten Schrittkombinationen am Ende der Premierensitzung der Kampagne Begeisterung aus.

VON REGINA ZIEGLER-DÖRHÖFER

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.