Pioniergeist in der Zechengemeinde

In Frielendorf wurde besondere Anlage erfunden: Erinnerung an Sibra-Bremse

Von der Frielendorfer Metallbaufirma Schröder und Hoppe sind nur noch Schutthaufen übrig. In den 60er-Jahren wurde dort eine Bremse für Landmaschinen erfunden.
+
Von der Frielendorfer Metallbaufirma Schröder und Hoppe sind nur noch Schutthaufen übrig. In den 60er-Jahren wurde dort eine Bremse für Landmaschinen erfunden.

Ein Abriss in der Frielendorfer Hauptstraße lässt den Blick auf die besondere Geschichte des Anwesens richten. Dort wirkten zwei Daniel Düsentriebe. Ihre Sibra-Brems-Erfindung ging um die Welt.

Frielendorf. Im Frielendorfer Dorfgedächtnis ist nicht viel hängen geblieben über das Unternehmen, das in dem Fachwerkhaus und angrenzenden Produktionsgebäuden untergebracht war. In den Dorfchroniken ist keine Zeile zu finden – und das, obwohl von dort aus eine geniale Erfindung den Weg in die Welt antrat. In der Metallbaufirma Schröder und Hoppe wurde in den Fünfzigerjahren ein Bremssystem, insbesondere für Landmaschinen entwickelt, das es bis dahin noch nicht gegeben hat: die Sibra-Bremse.

Perspektive Hauptstraße: Das einfache Fachwerkhaus wurde 1834 von Vorfahren Heinrich Schröders errichtet. Nun ist es abgerissen.
Perspektive vom Kindergarten aus: Dort sollen Freiflächen und eine Einbahnstraße entstehen.

Sibra – das stehe für Sicherheitsbremsanlage, erklärt Frank Hoppe. Sein Vater, Franz Hoppe, ist der Erfinder dieses Bremssystems gewesen. Der Feinmechanikermeister war Partner von Heinrich Schröder. In den Fünfzigerjahren war die Firma begründet worden, bereits in den Anfangsjahren gab es erste Auszeichnungen für dort entwickelte Patente.

In Frielendorf produziert: Mechanisch/optisch arbeitende Geräte zur Messung von Motordrehzahlen. Bezeichnung: Sirometer.

Arbeitgeber für 40 Menschen

Der Siegeszug der Sibra-Bremse setzte sich bis in die 60er- und 70er-Jahre fort. Diese Bremsanlage war ein eigenständiges Bremssystem für Traktoranhänger – eine Art Handbremse, die über einen langen Seilzug mit der Bremsmechanik des Hängers verbunden ist. Mit der Sibra-Bremse kann man gefahrlos recht steile Schotterwege bei beladenem Hänger bergab fahren. In Alpenländern soll dieses Bremssystem noch immer verbreitet sein.

Um die 40 Menschen sollen in der Blütezeit in der Frielendorfer Metallbaufirma gearbeitet haben, erinnert sich Erwin Kurbjuhn. Der 80-Jährige hat in den 60er-Jahren dort als Meister gearbeitet. Auch seine zwei Brüder hätten dort ihre Ausbildung gemacht, erzählt Erfindersohn Frank Hoppe. Er selbst sei nie in der Firma gewesen, erinnert sich aber, dass es für den Verkauf auf Messen einen Bus gegeben habe. Damit sei sein Vater häufig unterwegs gewesen.

Der Frielendorfer Erfinder Franz Hoppe präsentiert auf einer Messe eine Scheibenwischanlage. Repros/FotoS Sylke Grede

Mit dem Aufkommen der Luftdruck- und Auflaufbremsen begann der Rückzug der Sibra-Bremsen. Sucht man im Internet nach diesem Begriff, wird schnell klar, dass es immer noch viele Fans dieser Frielendorfer Erfindung gibt. Mit der verstärkten industriellen Produktion im Metallbereich liefen auch die Geschäfte in Frielendorf schlechter. Heinrich Schröder starb vor circa zehn Jahren, Franz Hoppe im Jahr 2007. Mechanikermeister und Erfinder steht in seiner Traueranzeige. (Sylke Grede)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.