Feuerwehr bricht Wohnungstür auf

Frielendorf: Rauchmelder verhindert Brand

Wohnungsbrand in Frielendorf: Rauchwarnmelder und ein aufmerksamer Nachbar verhinderten Schlimmeres. Eine Bewohnerin hatte Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen.
+
Wohnungsbrand in Frielendorf: Rauchwarnmelder und ein aufmerksamer Nachbar verhinderten Schlimmeres. Eine Bewohnerin hatte Essen auf dem eingeschalteten Herd vergessen.

Rauchwarnmelder, ein aufmerksamer Nachbar und die Feuerwehr verhinderten am Mittwochnachmittag einen Wohnungsbrand in Frielendorf in der Südstraße.

Frielendorf. Der Nachbar habe das Piepsen eines Rauchwarnmelders in der Nachbarwohnung gehört, Brandgeruch im Hausflur wahrgenommen und sofort alle weiteren Bewohner aus dem Gebäude geklingelt, lobt ein Sprecher der Feuerwehr das vorbildliche Verhalten.

Nach dem von Nachbarn über die Nummer 112 abgesetzten Notruf alarmierte die Leitstelle des Schwalm-Eder-Kreises die Feuerwehren Frielendorf (Kernort), Todenhausen und Welcherod zur Einsatzstelle.

Da auf Rufen und Klopfen keine Reaktion aus der Wohnung erfolgte, habe man die Tür aufgebrochen, teilte die Feuerwehr mit. Ursache für den Rauch war eine Pfanne mit heißem Fett auf dem eingeschalteten Herd. „Menschen befanden sich nicht in der Wohnung, aber ein Hamster wurde von uns ins Freie gebracht“, so der Feuerwehrsprecher.

Die Wohnung wurde mit einen Hochleistungslüfter vom Rauch befreit und anschließend an die Polizei übergeben. Brandschaden sei keiner entstanden, sagte Polizeisprecher Markus Brettschneider der HNA. (mha)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.