Polizeieinsatz

SEK nimmt mögliche Reichsbürger fest – Scharfe Schusswaffen entdeckt

Im Schwalm-Eder-Kreis kam es zu einem SEK-Einsatz. Wie die Polizei berichtet, wurden dabei unter anderem über 20 Waffen sichergestellt. (Symbolfoto)
+
Im Schwalm-Eder-Kreis kam es zu einem SEK-Einsatz. Wie die Polizei berichtet, wurden dabei unter anderem über 20 Waffen sichergestellt. (Symbolfoto)

Nach einem SEK-Einsatz im Schwalm-Eder-Kreis veröffentlicht die Polizei nun weitere Details. Offenbar wurden bei dem Einsatz über 20 Waffen sichergestellt.

Update vom Donnerstag, 01.04.2021, 13.00 Uhr: Der Fund einer scharfen Pistole mit Schalldämpfer in einem Rauschgiftverfahren im Frühjahr 2020 in Kassel führte dazu, dass es in der vergangenen Woche zu einem SEK-Einsatz in Frielendorf (Schwalm-Eder-Kreis) kam. Wie die Polizei berichtet, wurde die Operation, bei der drei Männer im Alter von 34, 29 und 53 Jahren ins Visier der Ermittler gerieten, monatelang vorbereitet.

Den Einsatzkräften gelangen Festnahmen, darüber hinaus konnten mehrere Funde verbucht werden – darunter über 20 Waffen, von scharfen Schusswaffen über Schreckschuss- und Dekorationswaffen bis hin zu Messern, Dolchen und Waffenzubehör, so die Polizei weiter. Zudem wurden zwei sogenannte Reichsbürgerausweise sichergestellt.

SEK-Einsatz im Schwalm-Eder-Kreis: Hauptverdächtiger soll mit Waffeln gehandelt haben

Bereits in der Vergangenheit soll sich der Verdacht erhärtet haben, dass der 34-Jährige mit Waffen handelt. Außerdem soll der Mann bereits als sogenannter „Reichsbürger“ in Erscheinung getreten sein, so die Polizei, sowie möglicherweise seine Finger auch im Drogengeschäft haben. Die Ermittler gehen davon aus, dass der Hauptverdächtige am Mittwoch, dem 24.03.2021, ein Gewehr sowie zwei Pistolen gegen eine größere Menge Betäubungsmittel eintauschen wollte. Daraufhin schlug das Sondereinsatzkommando zu.

Die anderen beiden Verdächtigen wurden schon im Vorfeld von der Polizei als mögliche Waffenlieferanten oder Unterstützer identifiziert. Durchsuchungsmaßnahmen bei den drei Männern aus dem Schwalm-Eder-Kreis führten zu dem umfangreichen Waffenfund. Auch ein Maschinengewehr 42 mit verschweißtem Originallauf und Zubehör stellten die Ermittler dabei sicher. Nun soll geprüft werden, ob eine Straftat nach dem Kriegswaffenkontrollgesetz vorliegt und ob das Maschinengewehr in einen schussfähigen Zustand hätte versetzt werden können.

Bei einem SEK-Einsatz im Schwalm-Eder-Kreis konnte die Polizei eine große Waffensammlung sicherstellen.

Der 34-jährige Hauptverdächtige wurde am folgenden Tag (25.03.2021) auf Antrag der Kasseler Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt, der eine Untersuchungshaft anordnete. Die beiden anderen
Tatverdächtigen, bei denen keine Haftgründe vorlagen, sind nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen worden. Die Ermittlungen gegen alle drei Männer dauern an.

Schwalm-Eder-Kreis: SEK-Einsatz in Frielendorf - Polizei macht keine Angaben

Erstmeldung vom Donnerstag, 25.03.2021, 12.30 Uhr: Frielendorf/Neukirchen – Am Mittwochnachmittag war unter anderem in Frielendorf (Schwalm-Eder-Kreis) ein Sondereinsatzkommando der Polizei im Einsatz. Das bestätigten Anwohner unserer Zeitung. Ein Sprecher der Polizei Schwalm-Eder machte zu den Hintergründen des Einsatzes keine Angaben und verwies auf die Staatsanwaltschaft.

Auf Anfrage bestätigte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel den Polizeieinsatz in Frielendorf. Dabei habe es sich um Durchsuchungsmaßnahmen in einem bei der Staatsanwaltschaft Kassel anhängigen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz gehandelt. Auch in Neukirchen kam es zu Durchsuchungen. Welcher Ortsteil der Knüllstadt im Fokus der Ermittler stand, sagte der Sprecher nicht.

Aus ermittlungstaktischen Gründen machte der Sprecher keine detaillierten Angaben zum Tatvorwurf. Die am Mittwoch gewonnenen Erkenntnisse müssten zunächst bewertet werden, so die Staatsanwaltschaft abschließend. (Matthias Haaß)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.