Feuerwehr Schönborn: Sie sind wieder ein Team

Mit neuer Tragkraftspritze für die Schönborner: (von links) Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling sowie Markus Köhler, Stephan Hooß, Irene Hooß, Reiner Fennel, Erwin Hooß, Helmut Dörrbecker und Heinz-Jürgen Schmidt. Foto: privat

Schönborn. Das Aus hatte gedroht: Jetzt ist die Feuerwehr Schönborn wieder aktiv

Schönborn. Der Zeitpunkt hätte nicht passender sein können: Pünktlich in der Weihnachtszeit nahm die Feuerwehr Schönborn eine neue Tragkraftspritze in Empfang. Damit endet ein aufregendes Jahr für die Brandschützer in dem kleinem Frielendorfer Ortsteil. „Mit der neuen Tragkraftspritze bekennt sich die Gemeinde Frielendorf ausdrücklich zum Standort Schönborn“, stellte Frielendorfs Bürgermeister Birger Fey fest.

Rückblick

Zu Jahresbeginn stand die Feuerwehr kurz vor der Auflösung, nur noch wenige Schönborner wollten sich ehrenamtlich engagieren. Der Wegzug von Mitgliedern, Einsatzbelastung und vermeintlich hohe Ausbildungsvoraussetzungen hatten die kleine Feuerwehr aus Sicht der damaligen Mitglieder überstrapaziert. Folge: Viele warfen das Handtuch, der Fortbestand der Wehr stand auf Messers Schneide.

Rettung

Nur einer Bürgerversammlung, persönlichen Gesprächen und dem unermüdlichen Einsatz von Ortsvorsteher Helmut Dörbecker ist es zu verdanken, dass die Sicherstellung des Brandschutzes auch zukünftig in den Händen der Dorfgemeinschaft verbleibt, heißt es von der Feuerwehr Frrielendorf. Egal ob Einsatzabteilung oder Verein, die Freiwillige Feuerwehr sei, eine sehr wichtige Einrichtung im Ort, stellt Dörbecker fest: „Die Bürger sind sehr zufrieden, dass es weiter geht.“

Die Technik

Dank der 10.000 Euro teuren Tragkraftspritze verbessert sich die Leistungsfähigkeit der Feuerwehr Schönborn enorm. Unter anderem kann die Pumpe aus dem Haus Magirus bei der sogenannten Wasserförderung über lange Wegstrecken wertvolle Dienste leisten. „Bei acht Bar Ausgangsdruck schafft die Pumpe über 1800 Liter in der Minute“, erklärte Stephan Hooß zufrieden beim offiziellen Fototermin.

Neue Struktur

Für Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling ist der Fortbestand der kleinen Feuerwehr von Anfang an eine Herzenssache gewesen. Er begleitet und betreut die Feuerwehrleute bis heute durch die wohl schwierigste Zeit ihrer fünfzigjährigen Geschichte „Der Erhalt der Ortsteilwehr war richtig, denn nur so kann unser System der Freiwilligen Feuerwehren funktionieren,“ sagt Mühling. Zurzeit engagieren sich neun Schönborner in den Reihen ihrer Feuerwehr, darunter eine Frau. Der Förderverein hat rund 70 Mitglieder. „Wir haben auch drei Atemschutzgeräteträger“, sagt Ortsvorsteher Dörbecker, selber aktiver Feuerwehrmann, stolz. Bis auf Weiteres ist Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling formaler Chef der Truppe, die mittlerweile auch wieder zu Einsätzen ausrückt.

Nachwuchs an der Spitze 

Noch fehlt es der Feuerwehr Schönborn an ausgebildeten Führungskräften, aber mit Daniel Köhler und Stephan Hooß haben sich schon zwei junge Feuerwehrmänner gefunden, die Verantwortung übernehmen möchten.

Die ersten Schritte sind also getan und die Feuerwehr schaut hoffnungsvoll ins neue Jahr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.