Kommunalwahl - Debatte um Affenwald spielte eine Rolle

Frielendorf: SPD sieht sich nicht als Verlierer

Jemand macht mit einem Kugelschreiber ein Kreuz auf einem Wahlzettel. Die Kommunalwahl in Hessen findet am 14. März 2021 statt.
+
Kommunalwahl 2021: SPD Frielendorf sieht sich nicht als Verlierer. (Symbolbild)

Als einzige von insgesamt drei Listen hat in Frielendorf die SPD bei der Wahl zur Gemeindevertretung einen Verlust zu verzeichnen (HNA berichtete), dennoch fühlen sie sich nicht als Verlierer, wie am Donnerstag berichtet.

Frielendorf. Bürgermeister Thorsten Vaupel (SPD) wie auch der Frielendorfer SPD-Chef Jens Nöll betonen das in ihren Stellungnahmen.

„Unterm Strich sind die Ergebnisse fast identisch mit denen von 2016, außer dass die SPD nicht mehr die absolute Mehrheit hat“, erklärt Vaupel. Man habe in der Vergangenheit mit absoluter Mehrheit sehr konstruktiv mit den im Parlament vertretenen Fraktionen zusammengearbeitet, so Nöll. „Ich gehe davon aus, dass sich dies auch in der kommenden Legislaturperiode so fortsetzen wird, denn das Frielendorfer Diskussionsklima hat sich bisher immer positiv von vielen anderen Parlamenten im Kreis abgehoben“, erklärt der Gemeindeverbandsvorsitzende weiter.

Kommunalwahl 2021. SPD bleibt in Frielendorf stärkste Partei

Er geht weiterhin davon aus, dass die Debatte um den Affenpark sicher einen Prozentpunkt gekostet hat, die „Großwetterlage“ in Berlin einen weiteren.

Erst am Donnerstag konnte sich der FWGF-Vorsitzende Matthias Dittschar von einer Dienstreise aus dem Ausland auf Anfrage der HNA zu Wort melden. Auch er geht davon aus, dass das Thema Affenpark zum Erfolg der FWGF beigetragen habe, bringt es aber auch mit seinem guten Team in Verbindung. Er geht davon aus, dass es eine neue Form der Zusammenarbeit im Parlament geben wird. syg

Das Wahlergebnis: CDU 20,1 % (+0,4%), SPD 49,7 % (-2,0), FWGF 30,2 %(+1,6 %) (Sylke Grede)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.