Feuerwehr geht von Brandstiftung aus

Leerstehendes Wohnhaus brannte in Großropperhausen

+
Drehleiter in Großropperhausen: Schon wieder mussten Feuerwehren dorthin ausrücken.

Großropperhausen. Eine leerstehendes Wohnhaus in Großropperhausen hat am Donnerstag gebrannt. Das Haus befindet sich in der Schwimmbadstraße. Die Feuerwehr war vor Ort.

Immer wieder hatte es in den zurückliegenden Monaten und Jahren in dem Frielendorfer Ortsteil Großropperhausen gebrannt. So gab es erst am letzten Wochenende im März zwei Einsätze in dem kleinen Ort. Die Feuerwehr ging von einem unbekannten Brandstifter aus.

Zunächst hatte im Sandweg kurz nach 21 Uhr ein Wohnanhänger in Flammen gestanden. Das Feuer griff auf eine Hecke und einen Baum über. Keine 24 Stunden später mussten die Wehren schon wieder mit 40 Mann im Sandweg anrücken, weil ein Leiterwagen brannte.

Aktualisiert um 17.50 Uhr

44 Kräfte von sechs Frielendörfer Feuerwehren waren nach der Alarmierung gegen 15.45 Uhr im Einsatz. Aus Homberg wurden die Drehleiter und Tanklöschfahrzeuge angefordert.

Von Beginn an waren bei diesem Einsatz neben Polizisten in Uniform Kripobeamte in Zivil dabei. Ein Beamter sagte gegenüber der HNA, dass es sich aufgrund der Vorgeschichte um Brandstiftung handeln könnte.

In den zurückliegenden Fällen war ein Nutzgebäude auf dem leerstehenden Anwesen in der Schwimmbadstraße von Flammen bedroht gewesen, dieses Mal war es erstmals das ebenfalls leerstehende Wohnhaus, das geschützt werden musste.

Einsatzleiter war Michael Bühn, stellvertretender Gemeindebrandinspektor. Gegen 17 Uhr wurde der Einsatz beendet. Inzwischen rücken die Feuerwehrleute vom Brandort ab.

Feuerwehreinsatz in Großropperhausen

In der Schwimmbadstraße in Großropperhausen brannte es Mitte Februar, es war bereits zum vierten Mal ein leerstehendes landwirtschaftliches Nutzgebäude betroffen. Trockene Efeuranken an der Außenwand waren angesteckt worden.

Auch im Dezember 2014 war in Großropperhausen gezündelt worden, bei einem Garagenbrand in der Straße "Kirchberg" brannten Möbel und Unrat ab. Die Garage befand sich auf einem leerstehenden Anwesen, wieder ging die Feuerwehr von Brandstiftung aus.

Es ist das fünfte Mal, dass das leerstehende Anwesen in der Schwimmbadstraße in Großropperhausen brennt. Der jüngste Feuerwehreinsatz dort war am Sonntag, 15. Februar.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.