Flug der Kraniche hat begonnen

Die Kraniche fliegen ungewöhnlich früh nach Süden.

Schwalm. Die ersten Kranichketten zogen in den vergangenen Tagen über die Schwalm. Immer wieder erklang zum Beispiel am Samstagnachmittag bei leuchtend blauem Himmel das charakteristische Girren der großen Vögel und brachte viele Spaziergänger in der freien Natur dazu, nach oben zu schauen und das schöne Schauspiel zu verfolgen.

Nach Einschätzung des Ziegenhainer Vogelexperten Heinz Stübing ist das ein relativ früher Zeitpunkt für die Abreise der Kraniche in den Süden. Dass man deshalb von einem strengen Winter ausgehen kann, schließt der Ziegenhainer aus. Als Grund sieht Stübing die Vermehrung der Tiere: „Seit etwa 25 Jahren hat sich die Population der grauen Kraniche vergrößert.“ Durch die Landwirtschaft gebe es gute Nahrungsbedingungen und derzeit auch viele Ruhezonen. Deshalb gebe es auf den Rastplätze mittlerweile vermutlich Platzmangel, so dass die ersten bereits jetzt ihre Reise in den Süden antreten.

Insbesondere aus dem Raum Schrecksbach sind Stübing Formationen gemeldet worden. Hier sollen am Samstag in der Zeit zwischen 14 und 16 Uhr mehr als 1000 Vögel beobachtet worden sein.

Das Ziel der Kraniche ist vermutlich die spanische Region Extremadura. (syg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.