Gedenkstätte: Neue Berichte von Zeitzeugen

Trutzhain. In der Zeitzeugen-Schriftenreihe der Gedenkstätte und Museum Trutzhain sind drei neue Publikationen erschienen. Das teilt die Leiterin Karin Brandes mit.

• In der Broschüre „Die Behandlung war eines zivilisierten Volkes nicht würdig“ erinnern sich Zeitzeugen an ihre Kriegsgefangenschaft im STALAG IX A Ziegenhain. Die Berichte sind nach Themen wie Gefangennahme, Verpflegung und Arbeitseinsatz gegliedert. • Das Heft mit dem Titel „Flüchtling, Soldat, Nazi-Jäger. Eine Odyssee durch das Weltkriegseuropa“ zeigt die dramatische Lebensgeschichte von Chaim Silber. Der in Polen geborene Jude floh zu Beginn des Kriegs in die Sowjetunion, dort schloss er sich 1943 der sowjetischen Armee an. Nach Kriegsende stand er als „Nazi-Jäger“ im Dienst der Besatzungsmächte. Von 1946 bis Ende 1947 lebte Silber im Lager Ziegenhain.

• Die dritte Broschüre beinhaltet die Tagebuchaufzeichnungen des sowjetischen Kriegsgefangenen Iwan Gusew über seine Zeit im STALAG IX A Ziegenhain von Oktober 1944 bis März 1945. „Dieses sehr persönliche Dokument gewährt dem Leser einen tiefen Einblick in die emotionale und psychische Verfasstheit eines Kriegsgefangenen“, heißt es dazu.

Die drei neuerschienenen sowie alle weiteren Publikationen der Schriftenreihe sind in der Gedenkstätte zu erwerben. (jkö)

Information: Gedenkstätte und Museum Trutzhain, Seilerweg 1, 34613 Schwalmstadt-Trutzhain, Tel. 0 66 91/71 06 62, Fax 0 66 91/ 71 06 63, info@gedenkstaette-trutzhain.de, www.gedenkstaette-trutzhain.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.