Mit Ausstellung und Tag der offenen Tür erinnerte Trutzhain an den Bau des DGH

Gemeinschaft macht stark

Georg Weirich

Trutzhain. Zu einem bunten Fest trafen sich am Sonntag die Bewohner Trutzhains, um das 60-jährige Bestehen ihres Dorfgemeinschaftshauses (DGH) zu feiern. Bei der feierlichen Eröffnung am 5. Juni 1955 war das DGH das erste im Altkreis Ziegenhain gewesen.

Den Beginn der Feier markierte die Eröffnung der Ausstellung „Gemeinschaft macht stark - 60 Jahre Dorfgemeinschaftshaus Trutzhain“ in den Räumen der Gedenkstätte und Museum Trutzhain.

Engagement für alle

Auf mehreren Text- und Bildtafeln werden die Geschichte und der Bau des Hauses dargestellt. Ortsvorsteher Georg Weirich betonte in seinem Grußwort den Zusammenhalt der Trutzhainer, die damals in Eigenleistung die Baugrube ausgehoben haben, und appellierte an die jetzigen Bewohner, sich weiterhin für die Gemeinschaft zu engagieren, um den 1990 entstandenen Anbau für das Dorf zu erhalten und mit Leben zu füllen.

Die Leiterin der Gedenkstätte, Karin Brandes, zählte die damaligen Möglichkeiten der Nutzung auf: Es gab eine Bibliothek, einen Raum für Bildungsveranstaltungen, Sanitärräume mit Badewannen und Duschen und Waschmaschinen zur allgemeinen Benutzung.

Keine Konkurrenz

„Das Leben auf dem Land sollte lebenswerter werden, Vergnügungsabende sollten aber nicht im DGH stattfinden, um den Kneipen keine Konkurrenz zu machen“, so Brandes. Mit schlesischer Volksmusik umrahmte das Flötenensemble der katholischen Kirchengemeinde die Ausstellungseröffnung. Mit dem Hinweis auf die heutigen Mieter des alten DGH spannte Erster Stadtrat Detlef Schwierzeck in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters Dr. Gerald Näser in seinem Grußwort den Bogen von der Geschichte zur Zukunft des Ortes. Heute beherberge das DGH gleichzeitig das Archiv des Museums und die Kindertagesstätte.

Rund um das Dorfgemeinschaftshaus feierten im Anschluss mehrere Hundert Besucher das Jubiläumsfest und nutzten den Tag der offenen Tür, sich in den Räumen umzusehen. Die Volkstanz- und Trachtengruppe Schreiberhau präsentierte in ihren prachtvollen Kleidern schlesische, böhmische und mährische Tänze. Die Kinder der Tagesstätte unterhielten die Besucher mit zwei fröhlichen Liedern und das Team der Bücherei räumte ihren alten Bibliotheksraum aus und die neue Wanderbibliothek im Anbau des DGH ein.

Bücher zum Mitnehmen

In einem Regal stehen ab sofort Bücher zum Mitnehmen und auch Behalten bereit, eigene Bücher dürfen stattdessen gespendet werden.

Den Abschluss des Festes läutete der Chor der Grundschule Loshausen ein. Begleitet von fünf jungen Gitarristen sangen sie Volkslieder aus Schlesien, Mähren und Böhmen. Bei den bekannten Weisen wie „Wenn die Bettelmäuse tanzen“ stimmten einige Erwachsene leise mit ein. Bei strahlendem Sonnenschein und leckeren Torten genossen die Trutzhainer die gelungene Darbietung.

Von Christiane Decker

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.