Landkreis sucht nach Flächen für Notunterkünfte

Gewerbegebiet auf dem Prüfstand

Schrecksbach. Die Gemeinde Schrecksbach hat dem Schwalm-Eder-Kreis jetzt eine Fläche des nicht bebauten Gewerbegebiets Metzenberg als möglichen Standort für eine neue Flüchtlings-Notunterkunft benannt. Dies bestätigte Schrecksbachs Bürgermeister Andreas Schultheis gestern auf Anfrage der HNA.

Bereits am Freitag wurde die Fläche mit Vertretern des Landkreises und des Landes Hessen bei einem Ortstermin begutachtet. „Es ist allerdings noch nicht entschieden, ob auf dem Gelände tatsächlich eine Flüchtlingsunterkunft entsteht“, sagte Schultheis. Das Land Hessen wolle nun erst einmal prüfen, ob sich der Standort eignet.

Der Schwalm-Eder-Kreis muss, wie andere hessische Landkreise auch, in den nächsten Wochen mit der Zuweisung und Unterbringung von bis zu 1000 zusätzlichen Flüchtlingen rechnen. Um zu verhindern, dass dafür Schulsporthallen belegt werden müssen, sucht der Landkreis derzeit nach geeigneten Flächen, auf denen Leichtbauhallen zur Unterbringung von Flüchtlingen errichtet werden sollen. (dag)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.