Flüchtlinge sollen ins Bio-Hotel Gilserberg einziehen

+

Gilserberg. Das Bio-Hotel Grün in Gilserberg steht als Unterkunft für Flüchtlinge zur Diskussion.

Wie Bürgermeister Rainer Barth in der Gemeindevertretersitzung am Dienstagabend mitteilte, will der Landkreis die Immobilie als Wohnheim für Asylbewerber anmieten.

Der Mietvertrag werde am Montag im Ausschuss des Kreistages beraten. Barth sagte, dass die Belegung nach Vertragsabschluss recht schnell vonstatten gehen würde.

Aus dem Kreishaus heißt es dazu auf HNA-Anfrage: Es sei vorgesehen, ab 1. März voraussichtlich 30 Personen in einem Gebäude des Bio-Hotels unterzubringen.

Eine weitere Belegung soll ab Mai erfolgen. Insgesamt können dort 80 bis 90 Personen leben - sowohl Familien als auch Einzelpersonen. Die Belegung werde sich nach den Zuweisungen richten. Gemeinde und Landkreis planen eine Informationsveranstaltung für die Anwohner, ein Termin steht allerdings noch nicht fest. 2009 wurde der Betrieb im alten Gilserberger Bahnhof als Bio-Hotel aufgenommen. Die Eigentümerfamilie hatte die Immobilie dem Landkreis zur Vermietung als Asylbewerber-Unterkunft angeboten.

Bisher gibt es in der Hochlandgemeinde keine Sammelunterkunft für Flüchtlinge. Im vergangenen Jahr hatte es Überlegungen gegeben, dass Asylbewerber in eine ehemalige Pension im Ortsteil Schönstein einziehen sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.