Fördermittel vom Land Hessen

Ein Neubau für die Feuerwehr in Sachsenhausen

+
Soll durch ein neues Gerätehaus ersetzt werden: Die Feuerwehr Sachsenhausen hat jetzt den Bewilligungsbescheid für ein neues Haus erhalten.

Gilserberg. Die Gemeinde baut für ihre Feuerwehr im Ortsteil Sachsenhausen ein neues Gerätehaus mit Fördermitteln. 

Brandschutz ist in Hessen eine Aufgabe der Kommunen, die zu diesem Zweck Feuerwehren einrichten und unterhalten. Um sicherzustellen, dass der Brandschutz flächendeckend gewährleistet ist, unterstützt das Land Hessen Städte und Gemeinden aber unter anderem bei der Beschaffung von Feuerwehrfahrzeugen und beim Bau von Gerätehäusern.

Europastaatssekretär Mark Weinmeister hat deshalb jetzt im Gilserberger Ortsteil Sachsenhausen einen Förderbescheid des Hessischen Ministeriums des Innern und für Sport über 216.400 Euro übergeben. 

Die Gemeinde baut für ihre Feuerwehr im Ortsteil Sachsenhausen ein neues Gerätehaus. „Wir investieren in diesem Jahr die Rekordsumme von 22 Millionen Euro“, berichtete Weinmeister. Das sei dank hoher Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer im vergangenen Jahr möglich und sorge dafür, dass der Brandschutz in der Fläche in Hessen auch in Zukunft gewährleistet sei. Insgesamt dürfe sich der Schwalm-Eder-Kreis über eine ordentliche Förderquote freuen: 2016 wurden neun Fahrzeuge und zwei bauliche Maßnahmen in einer Gesamthöhe von 884 640,50 Euro gefördert.

In diesem Jahr wurden bereits Zuwendungen für elf Fahrzeuge und neun Feuerwehrhäuser mit einem Volumen von rund 1,85 Millionen Euro bewilligt oder vorbeschieden.

Mark Weinmeister

„Feuerwehrdienst wird in Hessen ganz überwiegend von ehrenamtlichen Einsatzkräften geleistet. Die rund 70 000 Feuerwehrmänner und –frauen benötigen eine moderne Infrastruktur, damit sie bestmöglich um den Schutz der Bevölkerung kümmern können“, sagte Weinmeister weiter.

Das Land Hessen hat in den vergangenen zehn Jahren im Bereich des Brandschutzes mehr als 1300 Maßnahmen mit rund 105 Millionen Euro gefördert. Damit wurden die Beschaffung von mehr als 1000 Fahrzeugen und der Aus- und Neubau von fast 300 Feuerwehrhäusern unterstützt.

Dank der hohen Einnahmen aus der Feuerschutzsteuer im vergangenen Jahr ist es dem Land möglich, den Feuerwehren in Hessen eine Finanzspritze in Rekordhöhe zu gewähren: Mit rund 22 Millionen Euro stellt das Land nicht nur rund zehn Millionen Euro mehr als noch im vergangenen Jahr zur Verfügung, sondern wird absehbar auch eine Bewilligungsquote von fast hundert Prozent der zuwendungsfähigen Maßnahmen erreichen. Der große Ersatzbedarf bei den kommunalen Feuerwehren könne damit befriedigt werden und es entstehe erst gar kein Antragsstau bei den Förderanträgen, so Weinmeister. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.