1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Gilserberg

Haushalt: Gemeinde Gilserberg will über zwei Millionen Euro investieren

Erstellt:

Von: Matthias Haaß

Kommentare

Luftaufnahme von Gilserberg.
Die Gemeinde Gilserberg will über zwei Millionen Euro investieren. © Privat

Das Dorferneuerungsprogramm IKEK (Integriertes kommunales Entwicklungskonzept) bestimmt den von Bürgermeister Rainer Barth vorgestellten Haushalt in Gilserberg.

Gilserberg – Der Entwurf sei im Gemeindevorstand einstimmig beschlossen/festgestellt worden, so Barth.

Zur Durchführung der Investitionsmaßnahmen ist laut Barth eine Kreditaufnahme in Höhe von gut 550 000 Euro notwendig. Für die Tilgung von bestehenden Darlehen sind im Haushaltsjahr 2022 Mittel in Höhe von 620 000 Euro erforderlich. „Wir tilgen 72 552 Euro mehr als wir an Krediten aufnehmen.“

Der Haushaltsplan sehe mit einem Investitionsvolumen von 2,2 Millionen Euro viele Investitionen vor, fast alle werden in unterschiedlicher Form, hauptsächlich IKEK gefördert, so der Verwaltungschef: „Bemerkenswert sind die hohen Fördergelder – dieses Jahr circa 1,5 Millionen – die ins Hochland fließen“ Mit dem Entwurf werde die haushaltsrechtliche Grundlage der IKEK Maßnahmen gelegt, so der Bürgermeister: „Mit einer Reichweite von weiteren drei Jahren bis ins Jahr 2025.“

Dorferneuerung

Die Sanierung der Schwimmbäder in Moischeid und Lischeid ist mit 700 000 und 380 000 Euro angesetzt. Viel Geld, die Förderquote beträgt aber von 90 Prozent der Nettokosten.

Das gilt ebenso für Jugendräume mit 65 000 Euro, die Gestaltung des Platzes der Begegnung mit 200 000 Euro, die Umsetzung Naherholungspark Gilserberg mit 105 000 Euro und die Sanierung der Dorfgemeinschaftshäuser mit 400 000 Euro in diesem Jahr. Weitere 650 000 Euro stehen als Verpflichtungsermächtigung für 2023 und 2024 im Haushalt.

Hochlandhalle

Ein aus finanzieller Sicht betrachtet ebenfalls dicker Brocken ist die Sanierung/Neubau der Hochlandhalle im Kernort. Im Entwurf des Haushalts findet sich eine Verpflichtungsermächtigung über 3,2 Millionen Euro.

Feuerwehr

Für die Feuerwehr soll ein Rollcontainer für 500 Meter B-Schlauchmaterial beschafft werden – Kostenpunkt 4400 Euro. Für 24 000 Euro ist die Modernisierung der Sirenen in Appenhain und Schönstein geplant.

Bauhof

Um auch auf zukünftige Winter vorbereitet zu sein, soll ein für den vorhandenen Unimog ein Aufbaustreuer für gut 25 000 Euro gekauft werden.

Straßenbau

Für den Neubau des Gehwegs in Schönstein sind im Haushaltsplan 2022 gut 130 000 Euro vorgesehen.

Der Endausbau der Grohbergstraße schlägt mit annähernd 78 000 Euro zu Buchen.

Für 15 000 Euro soll eine neue Fußgängerbrücke über die Gilsa an der Stehre errichtet werden. (Matthias Haaß)

Auch interessant

Kommentare