1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt
  4. Gilserberg

Hospiz in Gilserberg muss jährlich 90 000 Euro Spenden sammeln

Erstellt:

Kommentare

Eine Hospizbewohnerin sitzt in einem Rollstuhl vor einem Weihnachtsbaum. Sie wird von Mitarbeitern des Hospizes und einer Angehörigen umringt.
Fünf Jahre Hospizarbeit im Hochland: Hintere Reihe von links nach rechts: Lothar Vestweber (Vorsitzender Förderverein Hospiz Kellerwald), Anja Happel (Hauswirtschafterin), Erika Karama (Hospizleitung), Marion König (Angehörige) Vordere Reihe von links nach rechts: Lukas Stollenwerk (stellvertretende Pflegedienstleitung), Helene König (Hospizbewohnerin), Donatus Vestweber (Pflegefachkraft) © Regina Ziegler-Dörhöfer

Mehr als 470 Menschen wurden im Hospiz Kellerwald in den vergangenen fünf Jahren auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleitet.

Gilserberg – „Ein Hospiz ist kein Ort der Dunkelheit. Es gibt so viele schöne Momente“, sagt Lothar Vestweber, Vorsitzender des Fördervereins, der selbst schon persönliche Freundschaften zu Hospizgästen und deren Angehörigen knüpfen konnte.

Im Hospiz bleibt bei guter Pflege und liebevoller Umsorgung Raum, Dinge zu regeln, die den Menschen noch wichtig sind und am Herzen liegen. „Manchmal können wir eine Versöhnung mit einem Angehörigen ermöglichen oder einen letzten Wunsch erfüllen. Die Momente, wenn ein Handballfan von seinem Idol bei uns besucht wird oder wir einen letzten Ausflug zum Nürburgring oder an die See möglich machen, sind unbezahlbar“, erklärt Hospizleitung Erika Karama.

„Uns ist es wichtig, dass wir eine Beziehung zum Menschen aufbauen können“, sagt Karama, die sich daher wünschen würde, dass Kliniken ihre Patienten nicht erst für die letzten vier Wochen ins Hospiz überweisen.

Es gibt eine Warteliste fürs Hospiz

Das Hospiz Kellerwald nahm Patienten aus knapp 30 Kliniken und Einrichtungen der Region und des weiteren Umlandes auf. „Wir sind nicht nur für Menschen des Schwalm-Eder-Kreises da, sondern sind für Anfragen aus der gesamten Republik offen“, so Karama, die derzeit eine Warteliste für ihre zehn Hospizzimmer hat.

Eine Aufnahme ins Hospiz muss von einem Haus- oder Klinikarzt verordnet und mit der Krankenkasse abgestimmt werden. Sie ist immer dann denkbar, wenn eine unheilbare Krankheit vorliegt und eine häusliche Versorgung an ihre Grenzen kommt.

Meist haben die Menschen nur noch wenige Tage, Wochen oder Monate zu leben. Im Durchschnitt waren die begleiteten Hospizgäste 72 Jahre alt, doch auch junge Menschen im Alter von 27 Jahren wurden im Kellerwaldhospiz auf ihrem letzten Lebensweg betreut.

Hospiz benötigt jedes Jahr etwa 90 000 Euro Spenden

Der Gesetzgeber verlangt, dass fünf Prozent der Kosten vom Hospiz selbst aufgebracht werden müssen und so weiß Lothar Vestweber, dass er Jahr für Jahr rund 90 000 Euro Spendengelder durch den Förderverein aufbringen muss.

„In Zeiten, wo öffentliche Veranstaltungen im Hospiz noch immer nicht möglich sind, ist dies nicht einfach“, so Vestweber, der sich weitere Mitglieder im Förderverein wünscht, die das Hospiz mit einem monatlichen Beitrag von vier Euro unterstützen. Auch Spenden von Firmen und Privatpersonen seien immer willkommen.

Ehrenamtliche helfen im Hospiz

Neben dem Fachkräfteteam engagieren sich 25 ehrenamtliche Hospizhelfer in Gilserberg. Sie kommen regelmäßig, um den Hospizgästen Zeit zu schenken: lesen vor, backen Plätzchen, unternehmen einen Spaziergang oder erledigen kleine Besorgungen.

„Ohne die ehrenamtliche Hilfe, wäre die individuelle Umsorgung so gar nicht möglich“, sagt Erika Karama, die die Ehrenamtlichen keinesfalls missen möchte. „In der Gesellschaft sind wir nach unserem fünfjährigen Bestehen angekommen. Wir erfahren Anerkennung und sind froh, dass wir auch jungen Menschen: Schülern, Auszubildenden und Studierenden, Einblicke in die Hospizarbeit ermöglichen konnten“, so die Hospizleiterin.

Ein vollständiges Besuchsverbot gab es im Hospiz nie, doch nach wie vor gibt es Coronaauflagen, die erfüllt werden müssen. „Betroffene und Angehörige können sich jederzeit mit ihren Fragen an uns wenden“, versichert die Hospizleitung.

Kontakt

Tel. 0 66 96/9 12 99-0 oder E-Mail: hospiz-kellerwald@paritaet-projekte.org

Auch interessant

Kommentare