Im Porträt

Mit kleinen Dingen viel bewegen - Anja Nordmann ist Ortsvorsteherin von Gilserberg

Die Zukunft der Hochlandhalle ist eines der Themen, das Anja Nordmann als neue Gilserberger Ortsvorsteherin in den nächsten Jahren beschäftigt.
+
Die Zukunft der Hochlandhalle ist eines der Themen, das Anja Nordmann als neue Gilserberger Ortsvorsteherin in den nächsten Jahren beschäftigt.

Beraten, anregen, mitgestalten: Die Aufgabe des Ortsvorstehers mit seinem Ortsbeirat ist es, die Interessen seines Dorfes gegenüber den Gemeindegremien zu vertreten. In einer kurzen Serie stellen wir zwei von ihnen vor.

Gilserberg – Anja Nordmann ist neu im Ortsbeirat Gilserberg – und auf Anhieb Ortsvorsteherin. Als der alte Ortsbeirat auf sie zukam, sich aufstellen zu lassen, war sie auf Anhieb nicht abgeneigt. Anja Nordmann ist seit März nicht nur neu im Ortsbeirat, sondern auch neue Ortsvorsteherin in Gilserberg.

„Es will keiner mehr so richtig ran“, hatte man ihr gegenüber gemunkelt, doch Anja Nordmann hatte Lust, Elan und Energie, das Ehrenamt an der Spitze des Ortes zu übernehmen. Die meisten Stimmen bei der Ortsbeiratswahl im März hatte zwar Ute Führer erlangt, doch die wollte nicht ihrem Mann Marco Führer als Ortsvorsteher nachfolgen. Die Ortsbeiratsmitglieder wünschten sich schließlich Anja Nordmann an die Spitze ihres Gremiums.

Für die 50-Jährige war es ein Sprung ins kalte Wasser – nun ist Gilserberg, Hauptort der gleichnamigen Gemeinde im Gilserberger Hochland, kein Haifischbecken – jedenfalls nicht für die neue Ortsvorsteherin. „Ich bin Gilserbergerin durch und durch“, sagt die 50-Jährige, die hier nicht nur aufgewachsen ist, sondern auch ihre Kinder hat aufwachsen sehen.

Ortbeirat als Bindeglied zwischen Bürgern und Politik

Politische Gremien und Parteipolitik waren ihr bislang fremd, und das soll auch so bleiben, sagt die gelernte Zahnarzthelferin, die sich zuvor im Kirchenvorstand engagiert hatte. „Ich sehe mich unabhängig und möchte für alle Einwohner da sein.“ Rund 900 gibt es davon im Kernort Gilserberg. „Den Ortsbeirat sehe ich als Bindeglied zwischen den Bürgern und den politischen Gremien und der Gemeindeverwaltung“, sagt Anja Nordmann. Ein guter Austausch unter den Vereinen, gemeinsames Tun zum Wohle aller – mit diesem Wunsch hat sie ihr Amt angetreten.

Nordmann ist zuversichtlich, dass ihr Wunsch auch in Erfüllung geht. Die Voraussetzungen hierfür seien gut, zumindest im Ortsbeirat – der stellt sich seit der jüngsten Wahl als Symbiose alter Hasen und junger Hüpfer dar – jedenfalls kamen drei von vier Ortsbeiratsmitgliedern neu ins Gremium.

„Produktiv diskutieren“

Die Zukunft der in die Jahre gekommenen Hochlandhalle, der Bau von Rad- und Gehwegen, die heruntergekommene Grillhütte am Sportplatz – Themen gibt es in Gilserberg genug. Wenn der Sportverein im kommenden Jahr 100 Jahre alt wird, hat es Anja Nordmann zur Absprache mit dem Verein nicht weit – Vorsitzender Steffen Nordmann ist ihr Ehemann. „Die Leute motivieren, etwas fürs Dorf zu tun“ – für Anja Nordmann heißt dies auch, „etwas für sich zu tun“.

„Man kann auch mit kleinen Dingen viel bewegen“, ist die passionierte Läuferin überzeugt. Auch das Wort gemeinsam ist ihr wichtig, im Team zu arbeiten, nicht als Einzelkämpfer. „Produktiv diskutieren“, das hat sie sich für die kommenden fünf Jahre vorgenommen. Doch beim Reden allein soll es nicht bleiben. „Ich wünsche mir, dass die Leute mehr zusammenhalten, aufeinander zugehen, dass ein Austausch stattfindet.“ (Kerstin Diehl)

Das sind die Ortsvorsteher der Region

Oberaula

  • Friedigerode: Marcel Schmidt
  • Hausen: Jörg Albert
  • Ibra: Jacqueline Thamer
  • Oberaula: Hans-Joachim Schneider
  • Olberode: Werner Pfalzgraf
  • Wahlshausen: Sebastian Brenzel

Neukirchen

  • Neukirchen: Peter Jöckel
  • Asterode: Harald Roth
  • Christerode: Markus Diebel
  • Hauptschwenda: Christian Gajzler
  • Nausis/Wincherode: Nicole Mattheis
  • Riebelsdorf: Marc Blumenauer
  • Rückershausen: Alexander Köhler
  • Seigertshausen: Tobias Wagner

Gilserberg

  • Appenhain: Dr. Jochen Führer
  • Gilserberg: Anja Nordmann
  • Heimbach: Kein Ortsbeirat
  • Itzenhain: Petra Stehl
  • Lischeid: Martin Dippel
  • Moischeid: Andreas Pomorin
  • Sachsenhausen: Timo Franke
  • Schönau: Heiko Dehn
  • Schönstein: Hartmut Noll
  • Sebbeterode: Mehrtach Grösser
  • Winterscheid: André Dädelow

Schwarzenborn

  • Grebenhagen: Christoph Gröger

Schwalmstadt

  • Allendorf: Reinhard Otto
  • Ascherode: Michael Knoche
  • Dittershausen: Alexander George
  • Florshain: Mario Schenk
  • Frankenhain: Robert Bambey
  • Michelsberg: Andreas Göbel
  • Niedergrenzebach: Axel Wenzel
  • Rörshain: Helmut Böhm
  • Rommershausen: Anne Willer
  • Treysa: Jörg Hebebrand
  • Trutzhain: Ove Glänzer
  • Wiera: Hans-Joachim Habich
  • Ziegenhain: Burkhard Walz

Frielendorf

  • Allendorf: Karsten Meiser
  • Frielendorf: Matthias Dittschar
  • Gebersdorf: Reinhold Schuchardt
  • Großropperhausen: Stefan Braun
  • Leimsfeld: Bernd Heer
  • Lenderscheid: Jürgen Wettlaufer
  • Leuderode: Helmut Poltmann
  • Linsingen: Markus Becker
  • Obergrenzebach: Markus Mühling
  • Schönborn: Frank Hooß
  • Siebertshausen/Lanertshausen: Melanie Nette
  • Spieskappel: Thorsten Baar
  • Todenhausen: Beate Reckziegel
  • Verna: Volker Vaupel
  • Welcherod: Susanne Möller

Schrecksbach

  • Schrecksbach: Ingo Steinbrecher
  • Röllshausen: Bernd Helmbold
  • Holzburg: Franziska Riebeling
  • Salmshausen: Helmut Wahl

Ottrau

  • Görzhain: Sarah Schwalm
  • Immichenhain: Michael Kurz
  • Kleinropperhausen: Thomas Simon
  • Ottrau: Adrian von Hubatius
  • Schorbach: Barbara Lange
  • Weißenborn: Markus Knoch

Willingshausen

  • Gungelshausen: Carsten Perlet
  • Loshausen: Tobias Mattern
  • Merzhausen: Heinrich Keller
  • Ransbach: Rüdiger Nagel
  • Steina: Susanne Schlemmer
  • Wasenberg: Hannes Schwalm
  • Willingshausen: Jörg Waldhelm
  • Zella: Jan-Henrik Ebers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.