Forstmesse verschoben

Großereignis in Schwarzenborn jetzt im Sommer 2021

+
In der Warteschleife: Die weltgrößte Forstmesse war auf dem Bundeswehrgelände in Schwarzenborn für diesen Sommer geplant. Sie findet jetzt 2021 statt.

Die internationale Forstmesse des Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) wurde auf 2021 verschoben. Die 18. KWF-Tagung sollte im Sommer in Schwarzenborn stattfinden. 

Aufgrund des anhaltenden Anstiegs von Covid-19-Erkrankungen in Deutschland und Europa hat sich das Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik (KWF) für eine Verschiebung der 18. KWF-Tagung in Schwarzenborn entschieden.

Die KWF-Tagung ist eine internationale Forstmesse, die jetzt im Zeitraum vom 30. Juni bis 3. Juli 2021 stattfinden soll. Das teilt das Kuratorium mit. 

Tickets behalten Gültigkeit

Am bereits gut vorbereiteten Ausstellungsgelände auf den Übungsplatz der Bundeswehr in Schwarzenborn wird festgehalten. Besuchertickets und gebuchte Stände behalten ihre Gültigkeit.

Für die Region sollte es am ersten Juliwochenende eine Veranstaltung der Superlative werden. 

Zehntausende Besucher wurde erwartet

Geräte im Wert von einer Milliarde Euro sollen bei der Messe des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik in Schwarzenborn präsentiert werden. Mehr als 50 000 Besucher werden jetzt im kommenden Jahr erwartet.

„Die Gesundheit der Aussteller, Besucher, Partner und Mitarbeiter hat für das KWF oberste Priorität“, begründet der Vorsitzende des KWF, Robert Morigl, die Entscheidung. Gleichzeitig fügte er an: „Uns ist es sehr wichtig, den neuen Termin für die 18. KWF-Tagung schon heute mitzuteilen, um dem gesamten Cluster Forst und Holz Planungssicherheit zu geben. Unsere Kunden und Partner können darauf vertrauen, dass wir auch in schwierigen Situationen besonnen und verantwortungsvoll handeln“.

Organisatorischer Kraftakt

Eine Veranstaltung von Art, Größe und Bedeutung der KWF-Tagung zu verschieben, habe weitreichende organisatorische Konsequenzen, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Es sei in den zurückliegenden Jahren und Monaten ein enorm hoher Aufwand für die Aufplanung des Veranstaltungsgeländes, für die Vorbereitung der Standflächen und der Infrastruktur sowie für die Logistik betrieben worden. Zudem wurde ein umfangreiches Fach- und Rahmenprogramm organisiert.

Mehrere hundert Akteure aus der gesamten Forstbranche und aus der Region haben gemeinsam mit dem Tagungsteam des KWF diese Vorbereitungen durchgeführt. 

Von Sylke Grede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.