Freiwillige unterstützen den Aufbau des alten Fachwerkbaus aus der Bergbaugemeinde im Stadtwald

Haus Frielendorf in Marburg

Am Aufbau beteiligt: Die Freiwilligen, die beim Aufbau des Frielendorfer Hauses helfen. Teile des Gebäudes waren im Hessenpark gelagert. Foto: privat/nh

Frielendorf/Marburg. In die nächste Runde geht der Aufbau des „Haus Frielendorf“ im Marburger Stadtwald. Das Haus wurde ursprünglich in Frielendorf im Jahre 1850 erbaut und lagerte ungenutzt in Teilen auf dem Gelände des Freilichtmuseum Hessenpark in Neu-Anspach. Im Jahr 2013 wurden die Teile des Hauses für den Aufbau auf das Freizeitgelände Stadtwald gebracht. Der Aufbau wird vom Freilichtmuseum Hessenpark wissenschaftlich begleitet.

22 Freiwillige – junge Menschen des Projekts Jugendbauhütte Hessen-Marburg sowie beteiligte Betreuter – werden sich für den Aufbau des Hauses weiter engagieren. Sie werden für die Dauer von 30 Tagen am Ausbau des „Haus Frielendorf“ auf dem Freizeitgelände Stadtwald mitwirken. Nachdem die Wände des Hauses zuletzt mit Lehm befüllt wurden, sollen jetzt die Arbeiten fortgesetzt und im Oktober das Dach des Hauses gedeckt werden.

Im Juni nächsten Jahres soll der Einbau von Fenstern und Türen erfolgen. Voraussichtlich im Jahr 2016 wird das Haus fertiggestellt. Dann soll es als Lagerraum und als Gruppenraum für Veranstaltungen genutzt werden.

An insgesamt 30 Seminartagen treffen sich alle Teilnehmenden zur Weiterbildung. Themen dieser Weiterbildungsangebote sind beispielsweise die Erlernung alter Handwerkstechniken oder das Bauen mit Naturmaterialien (wie beispielsweise die Arbeiten am „Haus Frielendorf“). Auch Fachvorträge zur Baugeschichte, Denkmalpflege und Bauphysik können Teil des Angebots sein.

Die Jugendbauhütte Hessen-Marburg ist ein Projekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in Trägerschaft der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd). Junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren können hier ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder einen Bundesfreiwilligendienst (BFD) in der Denkmalpflege leisten. Dabei werden sie von einem pädagogischen Leiter und erfahrenen Fachleuten aus dem Bereich der Denkmalpflege begleitet. Sie sollen die Arbeitsfelder in der Denkmalpflege kennenlernen und die damit verbundenen Erfahrungen als erste berufliche Orientierung nutzen.

Beginn des FSJ/BFD ist der 1. September eines jeden Jahres. Die Dauer beträgt in der Regel 12 Monate. (syg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.