Das Schwalmstädter Finanzloch beläuft sich auf 1,4 Mio. Euro

Der Haushalt wird beraten

Schwalmstadt. In die Haushaltsberatungen gehen jetzt die Schwalmstädter Fraktionen, nachdem Bürgermeister Dr. Näser den Entwurf für 2015 vorgestellt hat.

Der Verwaltungschef sprach in seiner Einbringungsrede von einer Reihe von Tiefschlägen, die zu verkraften waren, vor allem geringere Gewerbesteuereinnahmen und gestiegene Personalkosten. Das errechnete aktuelle Finanzloch von gut 1,4 Mio. Euro würde sogar bei 2,4 Mio. Euro liegen, wenn man keine Konsolidierungsmaßnahmen ergriffen hätte (Personalkosten, Eigenleistungen, Anhebung Gebühren und Steuern).

Ins Zentrum rückte Näser die Ausgabenentwicklung im Bereich der Kindertagesstätten, sie würden „ein erhebliches Opfer von der Gemeinschaft fordern.“ Näser führte aus, dass die Tilgungsleistung erhöht wurde, die Altschulden sanken um über 1,6 Mio. Euro auf 22,2 Mio. Euro. Näser zum Ausblick: „Wenn auch zweifelsfrei feststeht, dass die Stadt kein hausgemachtes Problem hat, sondern sehr stark abhängig ist von gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen und Erträgen, so müssen wir dennoch eigene Anstrengungen unternehmen.“

Von Anne Quehl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.