1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Hephata-Klinik verabschiedet früheren Chefarzt Prof. Dr. Geert Mayer

Erstellt:

Von: Sandra Rose

Kommentare

Nahm Abschied: Prof. Dr. Geert Mayer.
Nahm Abschied: Prof. Dr. Geert Mayer. © Melanie Schmitt

Ein Forschergeist, Vorbild und anerkannter Experte nimmt Abschied. 1986 fing er als Oberarzt in Treysa an. Geert Mayer ist hoch geachtet.

Treysa – Ein international anerkannter Experte, ein Leuchtpunkt. Ein Forschergeist und Vorbild. Ein Motivator und Lehrer. Diszipliniert, strukturiert, empathisch und nah am Patienten – Prof. Dr. Geert Mayer, früherer Chefarzt der Hephata-Klinik, bekam zum Abschied von den Kollegen viel Anerkennung und Sympathie zu spüren.

„Als ich 1986 anfing, dachte ich, dass ich es hier nicht länger als ein Jahr aushalten würde. Aber die Schlafmedizin hat mich so motiviert“, erinnerte sich Prof. Dr. Geert Mayer (73). Er blieb mehr als 35 Jahre. Erst im Dezember 2021 verabschiedete sich der Facharzt für Psychiatrie und Neurologie mit Zusatzbezeichnung Psychotherapie in den Ruhestand.

Chefarzt seit 1998

Im Mai 1986 war Mayer von den Städtischen Kliniken Kassel als Oberarzt an die Hephata-Klinik gekommen. 1998 wurde er Chefarzt und habilitierte ein Jahr später an der Georg-August-Universität zu Göttingen. 2004 wurde Mayer zum außerplanmäßigen Professor der Universität Göttingen berufen, wechselte ein Jahr später als Professor für Neurologie an die Philipps-Universität Marburg.

Der Hephata-Klinik blieb er bis Januar 2014 als alleiniger Chefarzt treu, danach bis 2016 im Team mit Dr. Bernd Schade, aktuell Chefarzt der Hephata-Klinik, und Dr. Achim Bäcker. Zum 31. Dezember 2016 ging Mayer in Rente, arbeitete aber noch weiter, zuletzt mit 16 Stunden. Zum 31. Dezember 2021 verabschiedete er sich in den Ruhestand.

Ein Fachmann für Schlafmedizin

Coronabedingt fand die Abschiedsfeier erst jetzt statt. Die Liste von Mayers Mitgliedschaften ist lang, unter anderem war er lange Jahre Herausgeber der Zeitschrift Somnologie, dem Journal der Deutschen, Österreichischen und Schweizer Schlafgesellschaft, er war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin und dem European Narcolepsy Network, schrieb mehr als 70 Artikel als Erstautor und 34 Buchkapitel.

Fast so lang wie die Auflistung seines beruflichen Schaffens war auch die Liste der Weggefährten, die sich von ihm verabschiedeten. Hephata-Vorstand Dr. Michael Gerhard dankte Mayer für seine Dienste. Alexander Stein, Geschäftsführer der Hephata-Klinik, erinnerte an mehr als 35 Jahre. „Du hast das Haus weltweit bekannt gemacht“, sagt Dr. Bernd Schade. Und Oberarzt Sirous Javidi nannte Mayer einen „Mensch des Universums, der Hephata internationalisiert hat“. Arzt Jürgen Kleebach hatte ein Quiz für den Ruheständler, Psychologin Catrin Schöne würdigte den Forschergeist und das wissenschaftliche Engagement.  sro

Auch interessant

Kommentare