Heute weitere Flüchtlinge

Schwalmstadt - 193 Menschen, darunter 53 Kinder und 55 Frauen, waren in der Nacht zu Dienstag in vier Bussen im Chinapark angekommen, das bestätigte Landrat Winfried Becker.

Die Menschen kommen überwiegend aus Afghanistan, aber auch aus Syrien, Iran und dem Irak. Mit Blick auf mögliche Infektionskrankheiten wurden noch in der Nacht alle Ankommenden von Ärzten des Asklepios-Klinikums einem Erstcheck unterzogen. Es wurden weitere 200 Menschen in der Notunterkunft in Ziegenhain erwartet.

Stichwort: Überlaufeinrichtung

Der Chinapark in Ziegenhain ist eine sogenannte Überlaufeinrichtung für Flüchtlinge. Das bestätigt Harald Merz, persönlicher Referent des Regierungspräsidenten. Diese Notunterkünfte werden aktiviert, wenn die Aufnahmekapazitäten der Erstaufnahmeeinrichtungen erschöpft sind. Den Betrieb der Erstaufnahmen regelt das Regierungspräsidium, den der Notunterkünfte oder Überlaufeinrichtungen der Landkreis. Jeder Landkreis in Hessen ist laut Merz angewiesen, 1000 Plätze in Notunterkünften vorzuhalten.

In den Notunterkünften sollen die Menschen nur wenige Tage untergebracht werden, bevor sie in Erstaufnahmen gebracht werden. (syg)

Foto: Grede

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.