Der Loshäuser Guldurferein meldet sich am Samstag mit Rock im Park zurück

Hier spielt die Musik

Neuer Vorstand, bewährtes Festival: Daniel Heck (von links) , Florian Diebel, Bernd Riebeling, Philipp Lange, Jonas Heck und Jörg Blumenauer gehören zum Organisationsteam. Der Guldurferein hat zur Zeit 30 Mitglieder. Fotos:  privat/nh

Loshausen. 1984 war die Premiere. Seitdem hatte der Loshäuser Guldurferein (LGF) über mehrere Jahrzehnte mit dem Musikfestival Rock im Park die Schwälmer Musikszene bereichert. Nach dem 25. Open Air in 2008 sei bei dem alten LGF-Vorstand ein wenig die Luft raus gewesen, erinnert sich Jörg Blumenauer. Jetzt meldet sich der Guldurferein zurück, und es gibt wieder ein Rock im Park. Am Samstag, 4. Juli, ab 18 Uhr wird im Park in Loshausen über fünf Stunden Rock und Blues zu hören sein. Einlass ist ab 18 Uhr, der Eintritt kostet acht Euro.

Bemühungen einen neuen Vorstand zu finden, seien zu diesem Zeitpunkt gescheitert. Dennoch wollte man den „Ferein“ auch nicht auflösen. „Er ruhte sozusagen“, berichtet Blumenauer. 2013 kamen Gespräche zwischen dem alten Vorstand und einigen Jugendlichen, die Interesse daran haben Konzerte zu veranstalten. Es waren zum Teil die Kinder, deren Eltern bei der Organisation der ersten Open Air Festivals dabei waren. In der Gründungsversammlung wurde der Guldurferein neu strukturiert. Neuer Vorsitzender ist Philipp Lange.

Und nun spielt die Musik wieder. Für Samstag wartet der Guldurferein mit einem satten Programm auf. Die Veranstalter versprechen fünf Stunden Musik im Park zwischen den alten Bäumen. Headliner ist die Band Chip n’ Steel mit dem Konzert Tribute to Joe – eine Hommage an den legendären, 2014 leider verstorbenen Rock- und Bluessänger Joe Cocker. Frontmann Michael Dippel-Bocks kommt dem Original mit Stimme und Gestik verblüffend nahe. Unterstützt von erfahrenen Musikern und exzellenten Solisten.

FatCats, bestehend aus Walter Musack (Schlagzeug), Nils Schmerer (Bass) und Oscar Jockei (Gitarre, Gesang), servieren bei ihren Auftritten nur das Feinste aus Rock & Blues der vergangenen 50 Jahre. Vor nicht einmal 18 Monaten haben sich die drei Neukircher Jungs zusammengefunden. Der Spaß, den die FatCats an den „Alten Schinken“ der 60er-Jahre haben, schwappt ins Publikum über, und so schaffen sie es das Gefühl von damals wiederzubeleben.

Jan Heidenreich und Magnus Riebeling: Die beiden ehemaligen Mitglieder der Band Noise Pollution stehen normalerweise als Akustik-Duo auf der Bühne. Für die 26. Auflage des Kultfestivals „Rock im Park- Loshausen“ lassen sie sich von drei Rock im Park „Urgesteinen“ unter die Arme greifen. Zusammen mit Olaf Marquardt, Jens Kalveram und Holger Riebeling werden die beiden Youngsters ein schlagkräftiges Quintett auf die Bühne stellen, auf das man gespannt sein darf. (syg)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.