HNA-Artikel inspirierte Ehrenamtliche

Futterspende für Kälbchen vom Diakonieladen

Futterspender: von links Björn und Susanne Wolfig (knieend), Erika Bick, Christel Gerstmann und Daniel Helwig. Foto: Isa Mühling

Vor kurzem überreichten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Diakonieladens  bei einem Ortstermin den ersten Teil einer Futterspende im Gesamtwert von 500 Euro an das Ehepaar Wolfig aus Mengsberg.

Ob schwarz und lockig, braun und langhaarig, schwarzbunt oder rehbraun mit großen Augen, die Rinder und Kälber hätten die Herzen der Mitarbeiterinnen im Sturm erobert, heißt es dazu in einer Mitteilung. Susanne und Björn Wolfig kümmern sich seit über einem Jahr um verstoßene Kälber.

Inzwischen ist ihre Herde mit einem Galloway-Bullen, einer Highland-Kuh, Jersey-Bullen, Rotes Höhenvieh und einer Schwarzbunten auf zwölf Tiere gewachsen. Die Tiere haben auf einer großen Weide mit Unterstand in der Flur Zum Mühlengrund in Appenhain ihr Paradies gefunden. Ein betagtes Pferd und ein Pony aus schlechter Haltung gehören ebenfalls zur großen Wolfig-Tierfamilie.

Futterspende: Spezieller Kälberkost

Aufmerksam wurden die allerhand-Mitarbeiterinnen durch einen HNA-Artikel im Sommer. Schnell sei bei der Verteilung der Geldspenden des Diakonieladens klar gewesen, dass das Projekt unterstützt werden sollte, heißt es weiter. So wurden Säcke mit spezieller Kälberkost, Salzlecksteine und –schalen eingekauft und bei Kaffee und Kuchen im Stall an Familie Wolfig überreicht.

Eine zweite Lieferung soll laut Mitteilung Anfang des neuen Jahres übergeben werden. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.