Bei Wind und Regen durchs Schwälmer Land

HNA Wanderung rund um Merzhausen

Hatten ihre Hündin Lilly dabei: Timo und Bastian Schwalm bei der Rast an den Wippersteinen.

Einigermaßen trocken geblieben waren am Sonntag die Teilnehmer der HNA-Wanderung mit dem Dorfverbund Merzhausen.

Nach knapp zehn Kilometern und vierstündigem Marsch entlang des Natur- und Kulturlandschaftslehrpfads trafen die 35 Wanderer an ihrem Ziel, der Grillhütte Merzhausen, ein. Dort wartete der Dorfverbund mit Bratwurst, Spießbraten und Pommes Frites auf die Wanderer, die sich in geselliger Runde stärkten. „Das war eine gelungene Veranstaltung“, lobte Ortsvorsteher Heinrich Keller.

Die Merzhäuser Landfrauen (von links) Vorsitzende Anna-Elisabeth Steinberg, Else Baumann und Elisabeth Pfitzner) boten der Wandergruppe eine willkommene Stärkung.

Schmalzebrote von den Landfrauen

Unterwegs, am Alexander-Platz, hatten schon die Landfrauen mit Schmalzbroten für eine willkommene Pause während der Wanderung gesorgt, nachdem Hobby-Archäologe Georg Blumenauer aus Riebelsdorf vorbei an den Wippersteinen, wo am Waldrand der Blick nach Zella reicht, Informationen zur früheren Siedlungsgeschichte gab. Funde von Bandkeramik zeigten, dass hier in der Senke einst die Siedlung Wernersdorf zu verorten ist.

Mit Hund auf Wanderschaft

Für die Wanderung richtig gekleidet war unter anderem Herwig Wagner. „Wanderfreunde Merzhausen“ war auf dem Rücken seiner Regenjacke gedruckt. Das Kleidungsstück hat sich gut gehalten, der Verein löste sich 2014 auf. So freute sich Wagner gemeinsam mit seiner Frau Marion, dass das alte Hobby mit der HNA-Wanderung auflebe. Jörg Schwalm hatte nicht nur Hündin Lilly, sondern auch seine beiden Söhne Bastian (15) und Timo (13) dabei. „Das Wetter hat gepasst“, so der Merzhäuser. Vom Wanderverein Homberg nahm Elfriede Andreas teil, die ihren Hund Kalle dabei hatte. „Es ist schön, neue Strecken kennenzulernen, die wie dann auch mit dem Verein erwandern könnten“, so die Hombergerin.

Wegweiser entlang der Strecke

Dafür, dass sich auf dem Rundweg vom Parkplatz der alten Grundschule über den Alten Steinbruch bis zur Dorfkirche niemand verlaufen kann, haben neben vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern des Dorfverbunds Merzhausen Frank Schnücker und Michael Baumann gesorgt, die Informationstafeln und Wegweiser entlang der Strecke beschrifteten und aufstellten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.