Neukirchener Feuerwehren trafen sich zur großen Hauptversammlung

Keßler ist Stadtbrandinspektor

Hauptversammlung: Von links Bürgermeister Klemens Olbrich, Kreisbrandinspektor Torsten Hertel, stellvertretender Stadtbrandinspektor Peter Urban, stellvertretender Wehrführer Wincherode Friedhelm Wilke (mit dem Silbernen Brandschutzehrenzeichen ausgezeichnet), Stadtbrandinspektor Andreas Keßler.

Neukirchen. Zur Hauptversammlung trafen sich die Feuerwehren der Stadt Neukirchen. Die Versammlung wurde geleitet vom kommissarischen Stadtbrandinspektor Andreas Keßler.

Lobende Worte für die Arbeit der Feuerwehren fanden der stellvertretende Kreisbrandinspektor Robert Pfalzgraf, Bürgermeister Klemens Olbrich, Stadtverordnetenvorsteher Willi Berg sowie der kommissarische Stadtbrandinspektor Andreas Keßler, der den Jahresbericht vortrug.

205 Rettungskräfte

Darin berichtete er, dass den Einsatzabteilungen 205 Feuerwehrkräfte angehörten. Der Frauenanteil liege bei 14 Prozent. Die Jugendfeuerwehr zähle 94 Mitglieder, der Kinderfeuerwehr gehören 26 Mitglieder an. Insgesamt, so Keßler, wurden die Feuerwehren der Stadt Neukirchen zu 33 Einsätzen gerufen, darunter Brandeinsätze, technische Hilfeleistungen sowie Einsätze, die durch Brandmeldeanlagen ausgelöst wurden. Explizit wies er auf den Flugzeugabsturz in der Gemarkung Nausis hin.

Schließlich dankte er allen Mitgliedern der Feuerwehren Neukirchens für ihre geleisteten Dienste. Bürgermeister Klemens Olbrich lobte die Einsatzbereitschaft der Wehren.

Zum neuen Stadtbrandinspektor einstimmig gewählt wurde Andreas Keßler (Rückershausen), zum stellvertretenden Stadtbrandinspektor wurde Peter Urban (Riebelsdorf). (ras) Foto: privat

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.