Kleinfeldturnier der Fußball-Fanclubs auf dem Sportplatz in Asterode

Kicken gegen Rassismus

Fußball international: Am Kleinfeldturnier in Asterode nach auch eine Mannschaft mit Flüchtlingen aus Syrien teil.

Asterode. Unter dem Motto „Kein Bier für Rassisten!“ stand das Fanclub-Turnier der BVB Freunde Schwalm-Knüll in Asterode. Das Motto „Kein Bier für Rassisten!“ ist eine Initiative der BVB- Fan- und Förderabteilung.

Das Kleinfeld-Turnier wurde wie in den Vorjahren von den BVB Freunden Schwalm-Knüll organisiert. Zum Auftakt begrüßt der neu gewählte Vorsitzende Lars Kern die angereisten Teams. Am Start war auch eine Mannschaft mit Flüchtlingen aus der Kriegs- und Krisenregion Syrien, die in Schwalmstadt Zuflucht gefunden haben. Der scheidende Vorsitzende Markus März bedankte sich mit den Worten: „Vielleicht sollten wir über Integration statt Isolation nachdenken“ und setzte damit ein Zeichen gegen Gewalt und Diskriminierung.

Fußballerisch stand das Turnier auf hohem Niveau. Natürlich standen dabei der Spaß und das Miteinander im Vordergrund. Das Finale bestritten der Bayern München Fanclub „Meistersterne“ aus Görzhain und die BVB Freunde Schwalm-Knüll. Hier setzten sich die BVB-Kicker etwas glücklich mit 1:0 durch.

Nach Angaben der BVB Freunde Schwalm-Knüll ist auch im kommenden Jahr ein Turnier geplant. (ras) http://bvb-freunde-schwalm-knuell.npage.de/de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.