Fußballferienfreizeit des DFB: Junge Leute trafen sich im Knüllhouse

100 Kicker im Kochfieber

Drei Gänge in 45 Minuten: Ramazan Delifer, Nicolá Danz und Niklas Schwaar (von links) vom 1. FC Germania Ober-Roden bereiteten mit ihrer Gruppe unter anderem Wraps – pikant gefüllte Maisfladen – vor, um sie später einer Jury zu servieren. Fotos: Rose

Neukirchen. 100 Fußballer im Alter von elf bis 13 Jahren haben eine Woche lang im Knüll Ferien gemacht: Die Jungen und Mädchen aus sieben hessischen Mannschaften waren Teilnehmer einer Fußballfreizeit des DFB.

In Hessen gibt es 120 Vereine, in denen Jugendliche den Sport und den Spaß am Spiel kennen lernen: Sieben von ihnen wurden von der Egidius-Braun-Stiftung für besonders engagierte Jugendarbeit ausgezeichnet – und mit dem einwöchigen Aufenthalt im Knüllhouse in Neukirchen belohnt.

„Ziel war es nicht, ein Trainigslager zu organisieren, sondern die soziale Kompetenz spielerisch zu fördern“, erklärte der DFB-Jugendfreizeitleiter der Stiftung und Mitglied im Jugendausschuss des Hessischen Fußball-Verbandes Manfred Lotz. Für die jungen Sportler und ihre Trainer stand deshalb eine Woche lang nicht nur der Fußball im Vordergrund, sondern unter anderem auch ein Fairnesstraining, Bogenschießen, Bewegungsspielchen und Entspannungsübungen. Unter dem Motto „Gut Drauf“ – das ist eine Aktion der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, in der es darum geht, die gesundheitliche Situation von Jugendlichen zu verbessern – organisierten die Betreuer ein Promi-Dinner.

In kleinen Gruppen kochten die jungen Leute Vorspeise, Hauptgericht und Nachtisch. Später präsentierten sie die Teller einer Jury. Ramazan Delifer, Nicolá Danz und Niklas Schwaar vom 1. FC Germania Ober-Roden reichten selbst zubereitete Wraps – gerollte Maisfladen mit einer pikanten Füllung und scharfer Salsa. Auf dem Herd brodelte ein Putengeschnetzeltes. „Wir hatten für alle drei Gänge nur 45 Minuten Zeit“, erklärten die Drei.

Tischdeko und Kellner

Im großen Speisesaal arbeitete man unterdessen unter Hochdruck an der Tischdeko. Blumen, Frucht von den Feldern, Sand und Naturmaterilaien wurden auf den Tafeln verteilt. Für den finalen Schliff bei der Präsentation sorgten Julian Maus, Philipp Henkel und Martin Will von der SG Dipperz.

Die drei Jungs versuchten sich als Kellner. Jugendbetreuerin und Jurymitglied Meike Lotz war vom Einsatz der jungen Leute begeistert: „Die gute Laune steckt hier wirklich alle an.“

Von Sandra Rose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.