1000 Besucher auf dem Festplatz

Konzert am Samstag in Hephata: Gut gelaunt im Konfettiregen

+

Treysa. “Vor solch großem Publikum habe ich noch nie aufgelegt“, sagte Lukas Schwarzbach, der unter seinem Künstlernamen „DJ Blackriver“ bei der 90er Party der Hephata-Festtage am Samstag auflegen durfte.

„Ich habe das DJ-Gen von meinem Vater“, sagte der 24-Jährige, der in einer Hephata-Wohngruppe in Borken lebt und inzwischen einen kleinen Lagerplatz für sein ganzes Musikequipment benötigt. „Ich liebe die Musik seit Teenagerzeiten. Licht, Nebel und viel Bass müssen sein“, so Lukas Schwarzbach, der im Vorfeld seines großen Auftritts HR3-Moderator Peter Lack im Funkhaus in Frankfurt besuchen durfte.

Lukas Schwarzbach und „Lackenegger“ unterhielten das Publikum als inklusives DJ-Duo und überbrückten unter anderem die Umbaupause zwischen dem Auftritt der Frontfrau von „Mr President“ Judith Hildebrandt und der Hauptgruppe „Backstreet Boys Tribute Band“ aus Italien. 

Musikalisch, optisch und tänzerisch drehte die Band das Rad in die Zeit der 90er Jahre zurück und ließen die ultimativen Boyband-Zeiten aufleben. Nicht nur die Teenies von damals, sondern auch die Jugendlichen von heute feierten die Partyband. Rund 1000 Besucher tummelten sich vor der Festplatzbühne, tanzten, jubelten und sangen mit und ließen Konfetti regnen. Auch Sängerin Judith Hildebrandt durfte sich bei ihrem Bühnenauftritt über den ein oder anderen Konfettiregnen freuen. „In jedem von uns stecken 100 Prozent, bei jedem sind sie nur anders verteilt“, rief die Sängerin ihren Fans von der Bühne aus zu.

Insgesamt, so schätzte Hephata-Pressesprecherin Melanie Schmidt, besuchten rund 10.000 Menschen das Festwochenende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.