1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schwalmstadt

Loopings mit dem Segelflugzeug über der Schwalm

Erstellt:

Von: Sandra Rose

Kommentare

Am Montag startet die 21. traditionelle Segelkunstflugwoche der Flugsportvereinigung Schwalm, hier ein Archi
Am Montag startet die 21. traditionelle Segelkunstflugwoche der Flugsportvereinigung Schwalm, hier ein Archivbild von Flugschüler Kevin Walz. © Flugsportvereinigung Schwalm

Die Segelkunstflugwoche der Flugsportvereinigung startet am Montag, 25. Juli. Segelflieger lernen hier den Kunstflug. Zuschauer sind herzlich eingeladen.

Ziegenhain – In diesem Jahr hat die Flugsportvereinigung Schwalm zur 21. Auflage ihrer Segelkunstflugwoche Kunstflieger und die es werden wollen in die Schwalm eingeladen. Start ist am Montag (25.7.). Der Lehrgang richtet sich in erster Linie an interessierte Segelflugpiloten, die ihren fliegerischen Horizont erweitern möchten, heißt es in einer Ankündigung.

Die Kunstflugberechtigung ist ein begehrter Eintrag in der Pilotenlizenz. Aber nicht nur das, viele Piloten sehen den Erwerb der Kunstflugberechtigung auch als Sicherheitsgewinn. Ungewöhnliche Fluglagen oder das Abreißen der Luftströmung am Tragflügel sind in dieser Woche ausdrücklich gewünscht, erklärt der Verein.

Damit sich die zwölf angehenden Kunstflieger allmählich an diese neuen Fluglagen und Figuren gewöhnen, stehen acht sehr erfahrene Kunstfluglehrer zur Verfügung.

4 Tage Übung, am Freitag und Samstag Prüfung

Mit drei Schulflugzeugen vom Typ ASK 21, die für den Kunstflug zugelassen sind, machen die Kunstflugschüler ihre ersten Erfahrungen im Rückenflug, Rollen und Loopings. Nach einigen Übungsflügen werden die Figuren schwieriger, und mit Zustimmung der Fluglehrer müssen die Neulinge dann auch alleine fliegen.

Spätestens am Freitag oder Samstag müssen die Kunstflieger ein festgelegtes Prüfungsprogramm vorfliegen. Die talentiertesten und fortgeschrittenen Schüler können dann noch ein erstes Leistungsabzeichen in Bronze für den Segelkunstflug erfliegen.

Desweiteren steht ein weiteres Hochleistungskunstflugzeug vom Typ Marganski FOX der sogenannte Hessenfox zur Verfügung. Mit diesem Zweisitzer können gefahrlos Grenzflugzustände mit einem erfahrenen Trainer geübt werden.

Training mit Weltmeister

Das erfahrene Fluglehrerteam gibt den zukünftigen Kunstfliegern das Rüstzeug für Karriere und Wettbewerbe mit: Der heute 25-jährige Moritz Kirchberg aus Bad Nauheim ist in diesem Jahr das erste Mal als Fluglehrer dabei. Er begleitete seine Eltern schon als Vierjähriger zur ersten Kunstflugwoche. In Ziegenhain hat er als 16-Jähriger seine Kunstflugausbildung absolviert. Mit 20 Jahren wurde er Dritter bei den Weltmeisterschaften 2018 im tschechischen Zbraslavice. Als jüngster Teilnehmer erflog er dabei den Weltmeistertitel in der unbekannten Kür und der Teamwertung. Gemeinsam mit seiner Mutter Tine Kirchberg, die ebenfalls erfolgreiche Seglkunsfliegerin in der Nationalmannschaft war, geben die beiden ihr Wissen an die nächste Generation weiter.

Martin Schmerer aus Butzbach wird den Lehrgang wie gewohnt leiten. Der gebürtige Ziegenhainer ist nach wie vor mit der FSV Schwalm verbunden.

Tipps für Zuschauer und Anwohner

Besucher können das bunte Treiben sehr schön vom Damm der Schwalm am Flugplatz beobachten. Während der Kunstflugwoche wird es wieder vermehrt zu An- und Abflügen von Motorflugzeugen kommen. Um dabei die Lärmbelastung so gering wie möglich zu halten, müssen die Schleppflugzeuge bestimmte und wechselnde Routen einhalten. Die Flugsportvereinigung bittet um Verständnis, wenn aufgrund des Wetters und des Windes nur eine Startrichtung zugelassen werden kann. Es werde aber täglich eine Mittagspause eingehalten, so die Mitteilung.

Fluginteressierten steht die Flugsportvereinigung auch außerhalb der Kunstflugwoche mit Schnupperkursen und Einführungsflügen an Wochenenden zur Verfügung.

Mehr unter fsv-schwalm.de

Moritz Kirchberg Fluglehrer
Moritz Kirchberg, Fluglehrer © Flugsportvereinigung Schwalm

Auch interessant

Kommentare