Luxuslärm, der in die Beine ging

Höhepunkt des inklusiven Festivals bei den Hephata-Festtagen war am Samstagabend die Iserlohner Pop- und Rockband „Luxuslärm“: Die Formation um Frontfrau Janine „Jini“ Meyer begeisterte die Fans – über 800 überwiegend junge Leute wollten beim Auftritt der Band dabei sein.

Die mehrfach ausgezeichnete Combo machte ihrem Namen beim Konzert alle Ehre. Begrüßt wurden die Fans übrigens mit „1000 Kilometer bis Zum Meer“ - der Funke sprang sofort über, und die Zuhörer gingen begeistert mit. Perfekt in Szene gesetzt wurden die Musiker durch eine spektakuläre Lichtshow, die als Symbiose mit der rauchigen Stimme der Sängerin fantastisch harmonierte.

Bei Titeln wie „So laut ich kann“ und „Alles was du willst“ sangen die Fans aus voller Kehle lauthals mit, gingen mit den ganzen Körper mit und jubelten der Band begeistert zu - sie erlebten eine gut gelaunte, laute und mitreißende Show – eben Luxuslärm. (zsr) Foto: Rose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.