23. Hephata-Festtage: Hunderte bummelten über das Gelände des Diakoniezentrums

Markt zum Mitmachen

Beim Basteln: Femke, Jasper und Liske Stehlik (von links) hatten Spaß. Fotos: Rose

Treysa. Einander begegnen - das war am Wochenende das Motto der 23. Hephata-Festtage: Auf dem Gelände des Diakoniezentrums war an beiden Tagen eine Menge geboten,

Scharen von Menschen strömten entlang der Stände, bummelten über das Biodorf oder trafen sich auf der Mitmach-Meile.

Von Folklore bis Folk

Auf den Bühnen traten im Wechsel Gruppen der Diakonie und aus der Region auf: von Schwälmer Folklore bis zu Irish Folk. Zwischen den 120 Ständen reihten sich Treffpunkte mit Kulinarischem ein, es gab Kunsthandwerk und Produkte aus der Gegend und den Hephata-Werkstätten. Auf dem Aktionsplatz drehte sich alles rund um die jüngsten Besucher, die hier nach Herzenslust basteln, bauen und buddeln konnten.

Von Sandra Rose

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.