Vier Chöre trafen sich in der Loshäuser Kirche zum Konzert

Musik macht Laune

Viele Stimmen: Der Loshäuser Gesangverein hatte mit drei Gastchören zum Frühlingskonzert eingeladen. Dabei waren Sänger aus dem Umkreis von Kassel, Marburg und dem Vogelsbergkreis. Foto: nh

Loshausen. Mit drei Gastchören startete kürzlich der Loshäuser Gesangverein musikalisch in den Frühling.

Der Pianist Thomas Klein eröffnete die Veranstaltung in der Loshäuser Kirche mit einem gefühlvoll vorgetragenen „Tonight“ aus der West Side Story von Leonard Bernstein. Und so ging es nach einer Begrüßung durch die Vorsitzende Helga Franke und ein paar Informationen über die kommenden Beiträge durch Anne Bertelt gleich los mit Songs von Andrew Lloyd Webber und Jean Michel Schönberg, die sehr professionell von Thomas Klein begleitet wurden. Die Menschen in der vollbesetzten Kirche dankten mit viel Applaus, heißt es in einer Pressemitteilung des Chores.

Den nächsten Teil des Programms gestaltete der Männergesangverein Holzburg unter der Leitung von Andy Stein. Die Holzburger Männer verstanden es, mit ihren Liedern die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Ihre Beiträge waren vielfältig: Neben einer Motette und zwei Gospels standen auch zwei Volkslieder auf dem Programm, und so war es auch besonders das „Schwefelhölzle“, das die Zuhörer mitriss.

Der Chor „TonArt Schwarz“ unter der Leitung von Chordirektor Peter Jerabeck wartete mit zwei deutschen Schlagern, einem Chanson und zwei Stücken aus den Musicals „Phantom der Oper“ und „König der Löwen“ auf.

Das Publikum nahm diesen Beitrag mit sehr viel Empathie an, und besonders das letzte Stück – ein Song von Jürgen Marcus („Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben“) – genoss durch den Wiedererkennungswert besonders viel Applaus.

Mit der achtstimmigen Motette „Denn er hat seinen Engeln befohlen“ aus dem Oratorium „Elias“ von F. Mendelssohn-Bartholdy eröffnen acht Damen und Herren aus Bracht bei Marburg, die sich „Br8ett“ nennen, ihren Beitrag. Ihr Ziel ist es, mit ihrem Chorleiter, Kantor Michael Poths, Chormusik mit hohem Schwierigkeitsgrad dazubieten. Dies gelang ihnen sehr gut, wie an den gut bekannten Stücken „Hallelujah“ und „You raise me up“ zum Ausdruck kam. Sie kamen ohne eine Zugabe nicht von der Bühne.

Dann betraten noch einmal die Gastgeber die Bühne und rundeten ihr Programm mit deutschen Musicals, wie z.B. „Ich war noch niemals in New York“ und „Hinterm Horizont“ ab, was ihnen viel Lob einbrachte. Zum Ausklang des Konzertabends erklang zusammen mit dem „Br8ett“ ein irischer Segenswunsch: „An Irish Blessing“.

Alle Mitwirkenden und Zuhörer wurden zum Abschluss zu einem kleinen Büfett, das die Loshäuser Chormitglieder vorbereitet hatten, ins benachbarte Dorfgmeinschaftshaus eingeladen. (syg)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.