Giuseppe Verdis Oper wird am 19. Juli in Ziegenhain aufgeführt

Nabucco auf dem Paradeplatz

Eine Geschichte vom Streben nach Freiheit und extremer Selbstüberschätzung: Nabucco (der biblische Nebukadnezar II) will sich selbst zum Gott machen. Foto: Privat/nh

Ziegenhain. Mit einem großartigen Bühnenbild ausgestattet wird der Paradeplatz in Ziegenhain am Abend des 19. Juli, einem Sonntag. Der historische Platz wird dann zur Kulisse für eine der bekanntesten Opern der Welt – Guiseppe Verdis Nabucco.

Veranstaltet wird das musikalische Großereignis von der Stadt Schwalmstadt und RGV-Veranstaltungen. Sie versprechen ein musikalisches Meisterwerk, dessen Musik ab 19 Uhr den Paradeplatz in Ziegenhain erfüllen wird. Gesungen wird Nabucco von Solisten aus den größten Opernhäusern. Mit dabei ist die Mezzosopranistin Elena Chavdarova (unter anderem Metropolitan Opera New York), die Sopranistin Elena Baramova (u.a. Philharmonie Sophia), der Tenor Stoyan Daskalov (u.a. Staatsoper Plovdiv), der Barriton Alexander Krunev (Philharmonie Sofia), der Bass Ivailo Dzhurov (u.a. Staatsoper Sofia) und über hundert weitere Mitwirkende.

Das Orchester und der Chor Plovdiver Symphoniker unter der Leitung des Dirigenten Nayden Todorow, der sich durch seine temperamentvolle, jedoch feinfühlige Leitung auszeichnet, wird diesen außergewöhnlichen Opernabend begleiten. Die Regie führt Nadja Hristozova von der Philharmonie Plovdiv.

Nabucco ist ein Frühwerk von Giuseppe Verdi, der die Oper als 28-Jähriger komponierte. Entstanden ist sie in einer der schwersten Zeiten seines Lebens kurz nach dem Tod seiner Frau und Kinder. Nach dem Misserfolg der komischen Oper Un giorno di regno (1840) beschloss Verdi in Depression versunken, das Komponieren aufzugeben. Doch dann übergab man ihm das Libretto (Operntext) der Oper Nabucco, der die Geschichte des letzten Königs der Babylonier erzählt.

Verdi war von dem Stoff gefesselt und begann sofort mit der Komposition. „Einen Tag ein Vers, am anderen Tag einen anderen Vers, einmal eine Note, ein andermal eine Phrase, so nach und nach entstand die Oper“, soll er gesagt haben.

Die Uraufführung fand in der Mailänder Scala am 9. März 1842 statt. Es war ein überwältigender Erfolg. Giuseppe Verdi schrieb viele Jahre später: „Nabucco ist die Oper, mit welcher in Wahrheit meine künstlerische Laufbahn begann.“

Die Karten sind ab sofort erhältlich beim HNA-Kartenservice unter 05 61/ 20 32 04.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.